Allgemeiner Überblick zur Entwurmung bei Pferden

Der Frühling naht mit großen Schritten und schon bald dürfen die Pferde wieder auf die Weide. Das Entwurmen der Pferde ist hierbei ein wichtiger Faktor, der keinesfalls vergessen werden sollte. Erfahren Sie in unserem Beitrag mehr über dieses Thema.

Der Frühling steht vor der Tür

Im Frühjahr beginnt die Weidesaison für die Pferde und die Pferdebesitzer beschäftigen sich wieder vermehrt mit dem Thema Wurmkur. Die meisten Pferde stehen heutzutage auf begrenzten Weiden, die den Parasitendruck erhöhen.

Sind die Tiere von Parasiten befallen, wird nicht nur die Leistungsfähigkeit des Pferdes vermindert, sondern der Befall kann auch lebensbedrohlich sein, denn Wurmlarven entziehen dem Pferdekörper lebenswichtige Nährstoffe.

Parasitenbefall

Ein starker Parasitenbefall kann beim Pferd im schlimmsten Fall bis zum Darmverschluss führen. Symptome, die auftreten können sind meist Koliken oder Durchfall, aber auch ein müdes oder leistungsschwaches Pferd kann von Parasiten befallen sein. Wurmkuren sollen den Parasitenbefall stark mindern und die Magen-Darm-Parasiten bekämpfen. Zudem sollen Schädigungen und Erkrankungen, die durch Parasiten verursacht werden, vorgebeugt werden. Dies gelingt jedoch nur, wenn Pferde regelmäßig kontrolliert und gezielt entwurmt werden. Mehr dazu im ersten Teil unserer Serie: Die Entwicklungszyklen der Endoparasiten.

Jedes Pferd sollte vor Beginn der Weidesaison entwurmt werden.
Ein starker Parasitenbefall kann zu schweren Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes führen.

Schade, Sie sind leider kein Club-Mitglied.

Dieser Inhalt ist nur für Mitglieder sichtbar. Werden Sie Mitglied und erhalten Sie ganz exklusiv Einblick in unsere Zirkuslektionen, Reitübungen, Expertentipps, über 700 andere Artikel sowie mehr als 500 Filme rund um’s Pferd. Wenn Sie erst einmal reinschnuppern möchten, können Sie uns ganz einfach durch eine 4-wöchige Test-Mitgliedschaft kennenlernen.

Testen Anmelden Mitglied werden