Apassionata „Gefährten des Lichts“ 3/4

Die Kostüme der aktuellen Apassionata-Show wurden von Kristina Weiß entworfen – wir stellen Ihnen die Kostümbildnerin vor

Mit bunten Stoffen um die ganze Welt

Die Kostüme bei der APASSIONATA

Singend schwebt die Königin des Waldes hoch über der Reitbahn – in schillerndem Weiß reicht ihr acht Meter langes Kleid dabei bis hinab auf den Boden zu ihrem Gefolge: Während chinesische Kämpfer mit Speeren und Schwertern um ihre Aufmerksamkeit buhlen, zollen ihr vier erhabene Lanzenreiter mit mystischen Ritualen Tribut.
Diese bildgewaltige Szene versetzt die Zuschauer bei „Gefährten des Lichts“ von der ersten Sekunde an in Staunen, denn hier beeindrucken nicht nur das reiterliche und tänzerische Können, sondern vor allem auch die aufwendig gestalteten Kostüme. Die neue APASSIONATA-Show lebt von fantastischen Szenen, die auch durch die Ausstaffierung der Reiter und Tänzer zum Leben erwachen und den Zuschauer sofort Teil des Geschehens werden lassen. Im Einklang mit Musik, Licht und Bildern entsteht so ein stimmiges Gesamtbild, eine einmalige Reise um die ganze Welt.

Die verschiedenen Welten und Geschichten in textilen Kunstwerken einzufangen und zu erzählen, ist die Aufgabe von Kostümbildnerin Kristina Weiß. Mit ganzer Leidenschaft bringt die diplomierte Gewandmeisterin sich ein, entwickelt Ideen und interpretiert die Handlung der Show und die Rollen von Reitern und Tänzern auf eigene, kreative Weise.

„APASSIONATA ist für mich eine ganz besondere Herausforderung, denn ich bin Kostümbildnerin und gleichzeitig Kostümleitung und erstelle darüber hinaus einen Teil der Prototypen für die einzelnen Roben“, erklärt sie; „Doch ich liebe es, mich kreativ auszuleben und mit meinen Werken einer so großen Produktion den letzten Schliff geben zu können.“

Bei der Stoffauswahl für ihre Entwürfe achtet Kristina neben dem Aussehen und der Qualität besonders auf deren Robustheit und Zweckmäßigkeit: „Die Kostüme müssen in erster Linie bequem sein und auch aus der Ferne noch wundervoll aussehen, vor allem aber auch starken Belastungen standhalten können.

Für die Reiter ist es wichtig, dass sie auf dem Pferd außergewöhnlich zur Geltung kommen – und natürlich weder Mensch noch Tier behindern. Form, Farbe und Materialen müssen außerdem mit dem Bühnenbild harmonieren und zur Inszenierung passen: Die Kleider sind opulenter Blickfang oder nehmen sich zurück, je nachdem, was die Dramaturgie erfordert.“

Kristina Weiß liebt es Neues auszuprobieren - bei der neuen Show der APASSIONATA konnte sie sich selbst verwirklichen. © APASSIONATA World GmbH

Ihre Kostüme entstehen zunächst auf dem Papier und werden dann mit dem Kreativteam durchgesprochen. Dabei geht es um wichtige Fragen: Passt die Robe wirklich zum dargestellten Gefühl? Wirkt sie auch auf eine weite Entfernung noch dramatisch, lustig oder bezaubernd? Ist sie schnell an- und auszuziehen, gut zu reinigen und wie bewegt sie sich im Sattel?

Sind alle Beteiligten einverstanden, wird zunächst ein Prototyp entwickelt und es geht ans Schneidern. Rund 30 Stunden vergehen vom ersten Entwurf bis zum fertigen Werk. Ein echtes Mammutprojekt: Über ein halbes Jahr Arbeit und 600 Quadratmeter Stoff fließen in die insgesamt 180 Kostüme.

Trotz aller Fantasie legt Kristina großen Wert auf Authentizität. So holt sie für spezielle Kostüme Rat von außen ein: „Die schillernden Karnevals-Fächer entstammen beispielsweise den Ideen einer brasilianischen Samba-Tänzerin. Wer könnte besser wissen, wie diese aussehen und sich anfühlen müssen?“

Und was macht ihr bei der Arbeit für die Show am meisten Spaß? Da muss Kristina Weiß nicht lange überlegen: „Ich liebe es, Neues auszuprobieren. Für ‚Gefährten des Lichts’ habe ich zum Beispiel erstmals selbstleuchtende Kostüme entworfen, in denen Glasfasern verwebt sind. Auch habe ich noch niemals 66 Meter Stoff in einem einzelnen Kostüm verarbeitet, wie für das Kleid der Sängerin.“

„Wenn die Reiter in ihre Kostüme schlüpfen, tauchen sie ein in die Szene des Bildes aus Licht, Musik und Bühnenset und werden eins mit ihr. Die Kostüme unterstreichen die Bilder und helfen dem Publikum, die Reitlektionen mit der Geschichte zu verbinden“, beschreibt Creative Director Klaus Hillebrecht die Rolle, die die glanzvollen Roben bei APASSIONATA spielen.

Ob chinesische Krieger, lustige Indianer oder traumhafte Lichtgestalten: Die einzigartigen Kostüme verleihen dem Geschehen in der Reitbahn eine weitere Dimension und lassen die Zuschauer eintauchen in Welten jenseits ihrer Vorstellungskraft….

Die Kostüme müssen nicht nur optisch toll aussehen, sondern zudem bequem und robust sein. © APASSIONATA World GmbH

Schlagworte