Der Trainer Contest 2018 – Die Trainer und ihre Pferde 2/2

In diesem Beitrag stellen wir ihnen die weiteren drei teilnehmenden Trainer und ihre Pferde vor.

Sandra Gerber

Trainerin beim American Horse Point

Sandra Gerber wollte schon immer mit Pferden arbeiten.

Hier ein paar Zeilen von Sandra zu ihrem Leben mit den Pferden:
1987 geboren, wurde mir der Pferdevirus schon mit in die Wiege gelegt. Meine Eltern sind seit jeher Pferdeliebhaber und Fachpersonen auf verschiedenen Gebieten. Während meiner Kindheit haben sie mich schon früh aufs Pferd gesetzt. Beim Beobachten der Reitstunden, an Kursen und Seminaren konnte ich viel über physiologisch gesundes und pferdegerechtes Training lernen. Viele Jahre habe ich ebenfalls im Western-Shop meiner Eltern mit angegliedertem Verkauf von Sätteln gearbeitet. Daher verfüge ich auch das nötige Wissen über das passende Equipment.
Durch meine Mutter, die als Pferdesportphysiotherapeutin tätig ist, habe ich das Knowhow über gesunde Bewegungsabläufe, Anatomie & den korrekten Muskelaufbau für die Gesunderhaltung eines Pferdes (mit-)gelernt.

Es war schon immer klar, dass ich aufgrund meiner Passion mit Pferden arbeiten will.

Um meine Qualifikationen zu erweitern und ganz nach dem Motto “ Man hat nie ausgelernt”, war ich bei verschiedenen namhaften Trainern in Europa und Amerika an Kursen und habe mehrmonatige Praktikas im In- und Ausland absolviert.
Dies besonders in den Bereichen: Horsemanship, Reining, Cutting und Dressur.

Was Horsemanship betrifft, habe ich viel von den Mustangs gelernt. Die Pferde sind die besten Lehrer und die in der Wildnis geborenen, sind durch ihren ausgeprägten Instinkt sehr ursprünglich in ihrem Verhalten. Ich hatte mehrmals die Möglichkeit in den USA mit Mustangs zu trainieren. Sie lernten mir noch mehr Genauigkeit, Fokus & Sensibilität.

Was mir besonders liegt, ist die Ausbildung junger Pferde, Muskelaufbau und Regeneration von Pferden jedes Alters und Hilfe bei Problemen im Umgang. Nebst meinen Job als Pferdetrainern, wobei ich in der ganzen Schweiz unterwegs bin um Reitstunden und Kurse zu leiten, gehört meine Passion der Pferdezucht.

Sandra hatte mehrmals die Möglichkeit in den USA mit Mustangs zu trainieren.

Meine Familie züchtet seit zirka 11 Jahren Quarter Horses und so kam ich zu dieser Leidenschaft und habe mittlerweile eine eigene kleine Zuchtherde, die mein Leben bereichert.

Es ist immer schön, mit motivierten Menschen und verschiedenen Pferden zu trainieren und zu sehen, wie sie Fortschritte machen und ihre Ziele erreichen – sei das die Teilnahme an einem Turnier oder entspanntes Ausreiten im Gelände.

Besonderen Wert lege ich auf das auf der Anatomie des Pferdes aufgebaute gesunde Reiten.

Wichtig ist mir dabei, dass die Pferde mental motiviert mitmachen. Das sind die Grundpfeiler für alle Disziplinen, egal welche Rasse und Stil. Das Verstehen der Pferdepsyche und die Kenntnisse der Pferdeanatomie legt den Grundstein für ein gesundes Pferdetraining.

Sandra ihr Pferd Django

Und hier einige Infos von Sandra Gerber über ihr Trainer-Contest Pferd 2018:
Aus verschiedenen Pferden, die zur Auswahl standen, habe ich mich entschieden, mit Django am Trainer Contest teilzunehmen. Als Schweizerin werde ich die Schweizer Pferderasse vertreten.
Der nun 3 jährige Freiberger Wallach erblickte am 5.4.2015 das Licht der Welt. Geboren in einer der hinteren Ecken der Schweiz, dem Emmental, genoss Django sein Fohlenleben mit seiner Mutter in einer Herde bestehend aus Freibergerstuten und anderen Fohlen. Mehr als Pferde und Kühe hatte er bis zu diesem Zeitpunkt nicht gesehen. Bald darauf, als er sechs Monate war, bekam er Besuch von der jetzigen Besitzerin Marisa Schmutz. Sie war eigentlich nicht auf der Suche nach einem Pferd, aber so geschah es, dass Django sich in ihr Herz schlich und bald schon den Besitzer wechselte. Nach dem Besitzerwechsel stand der Umzug auf die Fohlenweide bevor. Dort traf Django auf 6 neue Pferde, die von da an seine Kumpels waren. Auf riesigen Weiden geniesst er nun schon seit Oktober 2015 mit seinen Freunden das Pferdeleben.
Django ist ein kräftig gebauter, neugieriger & selbstbewusster „Lausbub“. Er weiss sich in der Gruppe zu wehren und ist äusserst neugierig.

Ich freue mich auf diese neue Herausforderung des Trainer Contest und die Zusammenarbeit mit Django!

Joschka Werdermann

Der Spezialist für Reining, Reined Cowhorse und Ranch Riding

Joschka Werdermann kam durch die Criollozucht seiner Familie schon früh in Kontakt mit Pferden.

Hier einige Infos von Joschka:
Durch meine Familie kam ich schon früh in Kontakt mit Pferden. Als meine Eltern begannen, eine kleine, ausgewählte Criollozucht zu betreiben, fing ich an, mich näher mit dem Training von Westernpferden zu beschäftigen. Nach dem Abitur in 2009 und Praktika bei renommierten Trainern konnte ich 2014 mein Bachelorstudium der Pferdewirtschaft abschließen und bei Volker Laves auf der Circle L Ranch in den Beruf des Pferdetrainers einsteigen. Nach anderthalb Jahren in Wenden bei Familie Laves startete ich 2015 in die Selbständigkeit auf der Owlhill-Ranch in Schillingstadt. Inzwischen führen meine Lebensgefährtin Alina Wandelt und ich gemeinsam einen erfolgreichen Trainingsstall, der seit März 2018 bei der Appaloosa Company der Familie Götz in Büttelborn zu finden ist. Zu unseren Erfolgen in den letzten Jahren zählen diverse Platzierungen und Titel auf Landesmeisterschaften, Deutschen und Europameisterschaften.

Ich bilde Reiter und Pferde aller Rassen im Westernreitstil aus, egal ob für das nächste Turnier oder den entspannten Ausritt.

Vom Anreiten des Jungpferdes bis hin zum showfertigen Turnierpferd oder der Ausbildung eines zuverlässigen Freizeitpartners erarbeite ich gemeinsam mit den Besitzern einen an die Möglichkeiten des Pferdes angepassten Trainingsplan. Die Grundlage einer funktionierenden Beziehung zwischen Mensch und Pferd ist das Wissen über Anatomie, Physiologie und Psychologie des Pferdes. Nur so ist man in der Lage, pferdegerechtes Training zu betreiben. Sowohl in der Ausbildung des Pferdes als auch des Reiters lege ich viel Wert auf eine fundierte Basisarbeit. Das Ziel meines Trainings ist ein gut gymnastiziertes, rittiges und motiviertes Pferd. Je nach Veranlagung können darauf aufbauend weitergehende Ziele, wie z.B. eine Turnierkarriere, anvisiert werden. Turniertechnisch fühle ich mich vor allem in den Disziplinen Reining, Ranch Riding und Reined Cowhorse zu Hause.

Auf die Teilnahme am Trainercontest 2018 freue ich mich, weil die Jungpferdeausbildung eins meiner Lieblingsthemen beim Training von Pferden ist. Ich bin der Meinung, dass der Start eines Jungpferdes in seinen „Job“ als Reitpferd in großem Maße darüber entscheidet, wie sich das Pferd in Zukunft entwickelt, da es hier lernt mit neuen Aufgaben und Schwierigkeiten umzugehen. Jungpferdeausbildung ist also mehr als nur das eigentliche „Anreiten“, sprich Gewöhnen an Sattel und Reiter.

Die Chance Einblick in die Arbeit mehrerer Trainer zu bekommen, bei der solides Training und nicht der Showeffekt im Vordergrund steht, ist einmalig in Deutschland und ich freue mich ein Teil davon zu sein.

Am Liebsten bildet Joschka Jungpferde aus.

Joschka sein Pferd Del Cielo

Der dreijährige Hengst Del Cielo wird von Joschka trainiert.

Del Cielo heißt der dreijährige, schwarzgoldene, junge Buckskin Quarterhorsehengst, der Joschka Werdermann aus Deutschland zum Trainercontest 2018 begleiten wird, er gehört mir, Andrea Kalweit, ich würde gern etwas zu ihm erzählen.

Als Fotografin arbeite ich gern in der „goldenen Stunde“, am Abend, der Himmel ist blassgolden und alles davor wirkt schwarz…irgendwie musste ich daran denken als ich ihn das erste Mal sah…Del Cielo, „aus dem Himmel“, ein schönes goldfarbenes muskulöses Quarterhorsefohlen stand im Sonnenuntergang auf einer grossen Weide und schaute ruhig in die Ferne. Und dann sah der kleine Hengst zu mir. Goldschimmernd, mit einem rauchigen, edlen Schwarz überzogen, große schwarze Augen, mit ruhigem stolzem Blick sah er mich an.

Und ich wusste, das wird mein Pferd. Ein ganzes Jahr habe ich erfolglos versucht, ihn dem alten Züchter abzukaufen. Etliche Pferde habe ich in diesem Jahr angeschaut, immer war da aber das Bild von diesem goldenen Schattenfell.

Als Zweijähriger zog er endlich in meiner kleinen Herde ein, er läuft mit einem alten Hengst und einem Wallach im Sommer frei auf der großen Weide am Bach, im Winter ist auf den Koppeln um den Offenstall immer noch genug Platz zum Toben. Cielo ist neugierig und cool, er möchte jetzt etwas tun, lernen, eine Aufgabe, es wird Zeit für seine Ausbildung.

Joschka hatte ich schon auf der German Open gesehen und seine Pferde liefen auffällig entspannt. Eine Bekannte berichtete mir, dass er gerade ein Pferd zur Ausbildung und Vorstellung beim Trainercontest sucht.

Da ich mein goldenes Schattenfell gerne als Deckhengst kören lassen möchte, könnte er sich so bereits während der Ausbildung an Arbeit auch in fremder Umgebung und mit Publikum gewöhnen. Cielo wird im Sommer drei und wird nun seine ersten Schritte ins Erwachsenenleben vertrauensvoll mit Joschka gehen. Mein goldenes Schattenfell ist klug, freundlich, ein Witzbold, immer neugierig und an allem interessiert, gross für sein Alter, wuchs in den letzten Jahren in alle Richtungen, war mal ne Woche hübsch und harmonisch und sah dann plötzlich wieder schlaksig und schräg aus und wie Quasimodo….grins…

Ich freu mich darauf ihn mit Joschka zu sehen und zu erleben, wie er lernt.

Grüße, Andrea

Der junge Hengst ist freundlich, neugierig und an allem interessiert.

Alexander Madl

Trainer der M-Ranch im Bayerischen Wald

Alexander lernte, dass die Bewegung des Pferdes auch mit dessen Psyche zusammenhängt.

Hier ein paar Infos von Alex:
Mein Name ist Alexander Madl, aufgewachsen im niederbayerischen Bischofsreut im Grenzland zwischen Deutschland-Österreich-Tschechien. Hier führe ich zusammen mit meiner Familie unseren Hof mit Schwerpunkt Pferdeausbildung.
Seit 1978 züchtete mein Vater Warmblutpferde für Dressur und Springen, ich wuchs mit diesen Pferden und der Art der Ausbildung auf.
Immer wieder brachten uns Pferde dazu, die Art der Ausbildung zu hinterfragen und so fing meine Suche an.
Erst dachte ich, diese andere Art der Pferdeausbildung in einer anderen Reitweise zu finden, doch es war eine bestimmte Art von Trainern und Pferdemenschen, bei denen ich fand was ich suchte. Die Kombination von Wissen, Ethik und Motivation fand ich unter anderem bei Trainern und Reitern im Westernbereich; der Doma Vaquera; dem Working Equitation; den Studien und Arbeitsweisen von russischen Trainern. 2 Jahre lernte ich bei Bernd Hackl im Bereich Jungpferdearbeit und der Arbeit mit schwierigen Pferden.

Seit über 7 Jahren trainiere ich zusammen mit Angelika Graf, deren Wissen über Zusammenhänge von Anatomie, Balance und Motivation im Pferd mich immer wieder aufs Neue faszinieren. Die Studien und Herangehensweisen von Alexander Nevzorov inspirieren mich genauso, wie die Art Entscheidungen im Training zu treffen, wie es Pedro Torres kann.…..und ich bin sicher, es kommen noch weitere hinzu. Bei ihnen fand ich den roten Faden im Umgang mit Pferden und das Wissen über das Zusammenspiel der Bewegung mit der Psyche des Pferdes.
Auch sah ich, dass ein Pferdetrainer die Besitzer genauso mögen muss, wie er die Pferde dazu liebt. Der Besitzer gibt seinem Pferd Stabilität und Klarheit, wenn er schafft dies mit sich selbst zu finden.

Zu erkennen, in welchen Körperteilen ein Pferd um Hilfe bittet, damit es eine Lektion ausführen kann und zu sehen, in welchen Bereichen es bereits ziemlich gut ist, sind für mich wichtige Punkte, um meine Entscheidungen im Training treffen zu können.

Alexander lernte, dass die Bewegung des Pferdes auch mit dessen Psyche zusammenhängt.

Dies mit Lektionen zu kombinieren, die Energie erzeugen oder eher monotone beruhigende Arbeit fördern. Die Entscheidung, wann was notwendig ist, hält uns im Pferdetraining wach und durch die richtige Entscheidung finden wir den Weg zum Pferd.

Sie fangen an uns zu suchen, wenn wir eine Idee bekommen, sie zu verstehen.

Die Geduld und das Durchhaltevermögen hierzu lehrte mich das Land, mein Vater und fast 20 Jahre intensive Arbeit mit Pferden.
Vor kurzem fragte mich ein Kunde, wie mein Lieblingsberittpferd und der Kunde dazu aussieht….Es sind jene, die ich am wenigsten verstehe, denn sie bringen mich wieder auf die Suche nach neuen Lösungen.

Alexander sein Pferd

Zum Trainercontest begleitet mich der 5 jährige QH Wallach Broad Reckless Bill, ein direkter Sohn von Broadway BH aus einer Hollywood Reckles Tochter.

Bill ist in einem großen Herdenverband, mit 24 Stunden Koppelgang, aufgewachsen.

Vielen Dank an die Züchter Familie Block aus dem Odenwald, ich freue mich ein weiteres Pferd aus Eurer Zucht ausbilden zu dürfen.

Weitere Beiträge zum Trainer-Contest finden Sie hier:

Der Trainer Contest 2018 – Allgemeines
Der Trainer-Contest 2018 – Der Initiator und die Richter
Der Trainer Contest 2018 – Die Trainer und ihre Pferde 1/2

Schlagworte