EM Göteborg Dressur: Gold für Werth, Silber für Rothenberger

Zweimal über 90 Prozent.

Ein atemberaubendes Finale, das die Besucher im Ullevi Stadion in Göteborg von den Sitzen gerissen hat. Die neue Kür-Europameisterin Isabell Werth (Rheinberg) hat sich mit ihrem Teamkollegen Sönke Rothenberger (Bad Homburg) einen einmaligen Zweikampf geliefert. Beide ritten über die Schallmauer nahe der Perfektion und erreichten 90,982 und 90,641 Prozent – und eine eigene Klasse. Mit deutlichem Abstand verwiesen sie die Dänin Cathrine Dufour mit Atterupgaards Cassidy auf den Bronzerang (84.561 Prozent). Die dritte deutsche Finalistin Dorothee Schneider (Framersheim) mit Sammy Davis Jr. wurde Elfte in der Kür (76.289 Prozent).

„Ich muss jetzt erst mal durchatmen. Zweimal über 90 Prozent ist unglaublich“,

sagte die beeindruckte Bundestrainerin Monica Theodorescu.

„Sönke ist bei diesem Championat in der Weltspitze angekommen. Er ist super geritten und hat alles umgesetzt“,

lobte sie den erst 22-Jährigen. Umgehauen hatte sie aber auch die Weltranglistenerste: „Isabell – das war so, wie wir sie kennen. Sie ist unglaublich präzise geritten mit viel Risiko.

Das war Dressur zelebriert; ein Augenschmaus die Übergänge zwischen Piaffe und Passage.“

Ein Tag, ganz nach dem Geschmack einer Bundestrainerin.

„Ich habe heute nichts zu kritisieren. Wir genießen das jetzt erst mal.“

Auf dem Siegertreppchen fiel alle Anspannung von Isabell Werth ab. Gerührt ließ sie sich feiern und feierte ihre Medaillenkollegen. „Nach Sönkes Ritt wusste ich, dass ich mir nicht den kleinsten Fehler erlauben darf. Das hat geklappt. Das war ein unglaublicher Wettkampf mit viel Spannung und Adrenalin. Das Publikum war unglaublich.“ Voll des Lobes war die jetzt dreifache Europameisterin wieder über ihre zwölfjährige Oldenburger Stute (von Don Schufro-Sandro Hit): „Weihe war phantastisch. Sie hat alles gegeben.“

Welche besondere Bedeutung diese Europameisterschaften und vor allem der Erfolg in der Kür für den Youngster der deutschen Dressurequipe haben, machte Sönke Rothenberger bei der abschließenden Pressekonferenz deutlich:

„Das ist eine Silbermedaille mit einem goldenen Rand.“

Und daran hat sein zehnjähriges Ausnahmepferd Cosmo großen Anteil. Mit dem Wallach fand der Mannschafts-Olympiasieger von 2016 vom Springen zurück in die Dressur.

„Cosmo gibt mir ein Gänsehautgefühl. Er hat alles umgesetzt, was ich abgefragt habe. Ich bin unglaublich glücklich. Cosmo gibt mir so viel zurück. Er ist ein Charakterpferd, aber ich liebe ihn so, wie er ist.“

Damit sind die Europameisterschaften 2017 für die Dressurreiter zwar beendet; der Zweikampf zwischen Isabell Werth und Sönke Rothenberger dürfte aber eine Fortsetzung finden.

Der Endstand der Grand Prix Kür im Überblick:
1. Isabell Werth (Rheinberg) mit Weihegold OLD; 90,982 Prozent
2. Sönke Rothenberger (Bad Homburg) mit Cosmo; 90,614
3. Cathrine Dufour (DEN) mit Atterupgaards Cassidy; 84,561
4. Carl Hester (GBR) mit Nip Tuck; 80,614
5. Therese Nilshagen (SWE) mit Dante Weltino OLD; 80,411
6. Anna Zibrandtsen (DEN) mit Arlando; 77,829

11. Dorothee Schneider (Framersheim) mit Sammy Davis jr.; 76,289

Quelle: fn-press