Extreme Trail: Die Hängebrücke

Zu den spektakulärsten Hindernissen in einem Extreme Trail Park zählt mit Abstand die Hängebrücke.

Einstieg ins Training

Vorbereitungen sind nötig

Bevor mit dem Training an der Hängebrücke begonnen werden kann, sollte das Pferd die anderen Holzhindernisse gelassen und sicher passieren können. Vor allem die Wippe stellt die beste Vorbereitung auf die Hängebrücke dar – denn hier lernt das Pferd den entspannten Umgang mit dem beweglichen Untergrund.
Die Hängebrücke wird in der Regel sukzessive erarbeitet, denn die meisten Pferde zeigen einen gehörigen Respekt vor diesem Hindernis. Wie bei allen Stationen im Extreme Trail Park wird auch dieses Hindernis zuerst vom Boden aus geübt.
Als Einstieg in das Training auf der Hängebrücke wird diese von der Seite her am tiefsten, also am Scheitelpunkt betreten. In den ersten Versuchen fehlt auf Seiten des Vierbeiners zumeist das Verständnis für das Lernziel – denn üblicherweise werden Hindernisse in dieser Breite übersprungen. Der schwankende Untergrund ist zudem oft im ersten Moment nicht besonders vertrauensfördernd. Doch mit der Zeit, vielen Übungseinheiten und noch mehr Geduld werden die Tiere ruhiger, das Fluchtverhalten weniger stark ausgeprägt.

Für Pferde ist das wackelige Hindernis zunächst nicht vertrauenerweckend.

Schade, Sie sind leider kein Club-Mitglied.

Dieser Inhalt ist nur für Mitglieder sichtbar. Werden Sie Mitglied und erhalten Sie ganz exklusiv Einblick in unsere Zirkuslektionen, Reitübungen, Expertentipps, über 700 andere Artikel sowie mehr als 500 Filme rund um’s Pferd. Wenn Sie erst einmal reinschnuppern möchten, können Sie uns ganz einfach durch eine 4-wöchige Test-Mitgliedschaft kennenlernen.

Testen Anmelden Mitglied werden