Homöopathie bei Pferden 1/2

In der Humanmedizin hat das Naturheilverfahren schon längst Einzug gehalten auch bei Pferdehaltern, Reitern und Züchtern wird die naturheilkundliche Therapieform Homöopathie immer beliebter. Lesen Sie in unserem ersten Teil der Serie allgemeine Informationen zum Thema Homöopathie.

Bei Pferdehaltern, Reitern und Züchtern wird die naturheilkundliche Therapieform Homöopathie immer beliebter. Gerade weil die Naturheilmittel leicht zu besorgen sind, wie beispielsweise in der Apotheke, aber vor allem weil sie die so genannte „sanfte Medizin“ verkörpern, gewinnt diese Therapieform immer mehr Anhänger.
Anfänglich als „nicht wirksam“/Humbug bezeichnet, verordnen heutzutage immer mehr Tierärzte die natürlichen Heilmittel zur Unterstützung von schulmedizinischen Behandlungen. Homöopathische Mittel kommen auch oft zum Einsatz, wenn die herkömmlichen chemischen Mittel aus irgendeinem Grund nicht verabreicht werden können, zum Beispiel bei Trächtigkeit.

Das erwartet Sie in diesem Artikel:

  • Die Wurzeln der Homöopathie,
  • Allgemeines,
  • Grundpfeiler der homöopathischen Behandlung,
  • Potenzierung,
  • Anwendungsgebiete,
  • Dosierung / Richtlinien.

Schade, Sie sind leider kein Club-Mitglied.

Dieser Inhalt ist nur für Mitglieder sichtbar. Werden Sie Mitglied und erhalten Sie ganz exklusiv Einblick in unsere Zirkuslektionen, Reitübungen, Expertentipps, über 700 andere Artikel sowie mehr als 500 Filme rund um’s Pferd. Wenn Sie erst einmal reinschnuppern möchten, können Sie uns ganz einfach durch eine 4-wöchige Test-Mitgliedschaft kennenlernen.

Testen Anmelden Mitglied werden