Mikes Blog: Reitergewicht

Michael Geitner macht sich ab und zu mal Gedanken – und rechnet ab.

Wer hat eigentlich das Gerücht in die Welt gesetzt, dass schwere Pferde ohne Probleme schwere Menschen tragen können? Irgendwann wurde mal das unsägliche Wort „Gewichtsträger“ erfunden. Eigentlich meint das, dass kräftigere Pferde mit mehr Masse, kürzeren Rücken und dickeren Gelenken eher dazu in der Lage sind, schwerere Menschen zu tragen, im Gegensatz zum grazilen Araber. Ganz falsch ist das ja nicht, aber irgendwie wurde da vergessen, dass auch genau so ein Exemplar nicht automatisch schleppen kann ohne Ende. Wenn der Gaul seit 10 Jahren auf der Wiese steht und nix gemacht hat, kann der auch keine 130kg-Reiter ohne Probleme tragen. Der Schlüssel liegt, wie bei allem, im Training. Ein gut trainiertes Pferd mit ordentlich Muckis dürfte keine Probleme haben, mal 2 Stunden mit einem schwereren Reiter zu gehen (natürlich alles in Maßen). Die dicke Kaltblutdame Liese, die einmal die Woche eine Kutsche zieht, dürfte auf Dauer Verschleißerscheinungen bekommen, wenn sie plötzlich die ebenso füllige Reitbeteiligung 3 Mal die Woche durch die Gegend tragen muss. Dasselbe gilt übrigens auch für sehr große Menschen oder auch Männer – hier kommt’s nämlich nur auf’s Gewicht an, nicht ob jemand dünn oder dick ist. Das soll jetzt aber nicht heißen, dass alle Normalgewichtigen fröhlich auf den Pferden rumrutschen können wie sie möchten, denn auch die können Schaden verursachen, wenn die Pferde nicht bemuskelt sind.
Wer aber nicht zu den Superschlanken oder Kleinwüchsigen zählt, sollte NOCH besser darauf achten, dass das Pferd immer gut im Training ist – dann ist alles in Ordnung.