Mustang Makeover 2017 – Ernst-Peter Frey 1/4

Trainer Ernst-Peter Frey hat einen rohen Mustang bei sich aufgenommen und trainiert ihn nun 90 Tage lang.

La bruja morena

Vor etwa 2 Wochen ist die junge, 4-jährige dunkle Stute „Bruja morena“ bei Trainer Ernst-Peter Frey eingezogen. Ein exotischer Name, doch verdient hat der Mustang ihn sich: Er bedeutet „dunkle Hexe“ und passt ganz hervorragend. Die junge Stute weiß ganz genau was sie will (und auch was nicht) und zeigt deutlich, wenn sie von einer Idee nicht viel hält. Andererseits aber zeigt sie viel Eigeninitiative – wenn man sie lässt und auf sie zugeht. Anfassen ließ sich „bruja morena“ nicht und auch jetzt ist sie noch ziemlich skeptisch, wenn es ums Berühren geht. Ernst-Peter Frey darf sie zwar anfassen, aber er muss ganz strikt dabei vorgehen: Zuerst an der Schulter und dann erst geht’s weiter. Deshalb geht der Trainer ganz behutsam mit seinem Schützling vor. Bis jetzt hat er sie noch

gar nicht besonders gearbeitet, sondern legt vor allem Wert darauf, dass die Kommunikation zwischen den beiden stimmt. Er geht viel ins Gelände spazieren, übt aber auch im Roundpen, dass die Stute ihn ernst nimmt und langsam immer mehr Vertrauen zu ihm aufbaut. Ansonsten darf „Hexe“ ihre Freizeit auf der Koppel in Pferdegesellschaft verbringen. Übrigens: Obwohl sie von klein auf in einer Herde groß geworden ist, stört es die Mustangstute überhaupt nicht, wenn sie vom Stall weggehen soll, andere Pferde auf der Koppel oder deren Wiehern beeindrucken sie nicht. Ganz im Gegenteil – sie ist sehr neugierig und immer bereit, neue Gegenden zu erkunden.