Mustang Makeover 2018 – Lina Wloch

Letztes Jahr war Lina Wloch als Fotografin dabei – dieses Jahr ist sie als Trainerin beim MMO!

1. Wer bist du und was kennzeichnet deine Arbeit mit Pferden?

Hey, ich bin Lina Wloch, wohne im wunderschönen Wiehengebirge und besitze mit meiner Familie einen eigenen Offenstall. Seit elf Jahren faszinieren mich diese wundervollen Wesen Tag für Tag. Besonders viel arbeite ich in der Freiarbeit und dem Vertauenstraining. Vielseitigkeit ist mir in der Pferdearbeit besonders wichtig. Auf meinem YouTube-Kanal zeigen wir dies in zahlreichen Videos. Ob mit dem Pferd zur Eisdiele, auf dem Platz, in der Halle oder einfach wunderschön durch den Wald, es soll nicht langweilig werden. Meine Pferde kennen nahezu alles und zeigen großen Spaß an der Platzarbeit und ganz besonders unseren Ausflügen. Für den Aufbau der Muskulatur reite ich meine Pferde nach der Ecole de Légèreté und arbeite viel mit der Doppellonge.

2. Weshalb hat die Arbeit mit Pferden für dich einen so wichtigen Stellenwert?

Pferde sind für mich einzigartige und stolze Geschöpfe. Sie strahlen viel Energie und Lebensfreude aus. Auf der anderen Seite sind sie so ruhige und liebevolle Wesen. Versteht man ihre Sprache und weiß darauf zu antworten, dann ist es das schönste Gefühl der Welt. Pferde lehren einem so viel über sich selber, zeigen einem die Grenzen und das manchmal ganz deutlich und direkt. Pferde lassen einem im Hier und Jetzt leben, lehren unglaublich viel über Körpersprache und spiegeln die eigene Seele wieder. In der Pferdearbeit lernt nicht nur das Pferd, auch man selber wird jeden Tag ein kleines bisschen weiser und lernt von den besten Lehrmeistern der Welt.

3. Wie gefällt dir dein Mustang? Was fasziniert dich an ihm?

Ich habe wirklich mit allem gerechnet, aber niemals mit einem so außergewöhnlichen und ausdrucksstarken Charakter. Die größte Faszination an ihm ist tatsächlich, wie schnell er Vertrauen zu mir gefasst hat.

Es ist ein unglaubliches Gefühl zu spüren, dass ich die erste Person für dieses Wesen bin, dem er so sehr vertraut.

Er ist frei geboren und hatte zuvor fast keine Berührung mit dem Menschen. Ich bin die Person die ihm gezeigt hat, dass wir Menschen ihm nichts tun, ich bin die Person die ihm gezeigt hat, dass Putzen, Hufe auskratzen oder ein Pad auf dem Rücken tragen nichts Schlimmes ist und das ist einfach ein unglaublich erfüllendes Gefühl.
Sein mutiges Auftreten gegenüber neuen Gegenständen, dem schnellen Lernen oder die inneren Ruhe faszinieren mich zutiefst. Er legt sich bereits auf Kommando neben mir ab und galoppiert mir frei hinterher. Ich glaube so einen krassen Charakter habe ich noch nie kennenlernt. Man kann es gar nicht wirklich beschreiben, aber die Mustangs haben etwas ganz Besonderes an sich, anders als unsere domestizierten Pferde.

4. Welchen Charakter hat dein Mustang? Was sind seine Stärken und Schwächen?

Mein Mustang ist ein total ruhiger und liebevoller Kerl. Er ist super neugierig und offen gegenüber neuen Gegenständen. Natürlich ist er mit seinen 2,5 Jahren teilweise etwas aufmüpfig und probiert dies und das gerne mal aus.
In der Herde ist er ein sehr soziales und eher unterwürfiges Pferd. Er sucht die Nähe zum Menschen und freut sich riesig, wenn wir Ausflüge unternehmen. Mit der Arbeit auf dem Reitplatz hat er es noch nicht so wirklich. Es ist teilweise immer noch schwer ihn in den Trab zu bekommen. An Galopp war gar nicht zu denken. Auch jetzt ist es immer noch nicht so einfach. Er ist definitiv ein ruhiges Pferd, welches man gut motivieren muss. Selbst auf Wiesen möchte er sich nicht unbedingt austoben und wenn dann nur ein paar Minuten. Ich bin mir sicher, dass er ein super tolles Verlasspferd im Gelände werden wird, mit dem man durch Dick und Dünn gehen kann.

5. Wie glaubst du, wird sich dein Mustang entwickeln? Für welche Disziplinen wird er sich gut eignen?

Mein Mustang hat mir sein Motto bereits klar und deutlich gezeigt. Er ist ein wahrer Genießer und liebt die Ruhe. In der Freiarbeit wird er immer besser, aber Ausflüge toppen alles. Er ist mittlerweile viel entspannter und gelassener im Gelände. Die Lektion Liegen beherrscht er im Gelände sowie auf dem Platz im Schlaf. Beim Gelassenheitstraining wie mit einem Regenschirm etc. braucht er 5 Minuten und dann ist der neue Gegenstand bereits akzeptiert für ihn. Ich kann in seinem jungen Alter natürlich noch nicht allzu viel sagen, da er sich immer noch sehr viel entwickelt, aber ich bin mir sicher, dass er mal ein super Verlasspferd wird und das Einreiten nicht gerade eine große Herausforderung sein wird. Seine besonders große Stärke liegt in der Ruhe und Gelassenheit.

6. Was sollte der zukünftige Besitzer deines Mustangs für Eigenschaften mitbringen, um dem Tier gerecht zu werden?

Ganz, ganz viel Ruhe, Geduld und Liebe. Ein Offenstall wo er sich frei bewegen kann wäre nicht nur ein Wunsch, sondern schon fast ein Muss, denn man kann gerade einen Mustang nicht einfach in eine Box einsperren. Der Kleine braucht einfach seinen Freiraum und viel Platz. Vielseitige Arbeit gefällt ihm besonders gut. Nicht nur ständig auf dem Platz oder in der Halle arbeiten, sondern raus in die Welt und Ausflüge oder Abenteuer erleben.

7. Hast du Angst davor, deinen Mustang nach der gemeinsamen Zeit an eine fremde Person abzugeben?

Er kommt gut mit fremden Menschen klar, aber was soll ich antworten, wenn ich mit Tränen in den Augen vor dieser Frage sitze?

Er ist vom Charakter so perfekt! Ich wünsche mir nur von ganzem Herzen, dass er ein ganz, ganz tolles Zuhause für IMMER findet.

8. Worauf legst du beim Training mit dem Mustang besonderen Wert und was sollte er auf jeden Fall lernen?

Ich lege besonders viel Wert darauf, dass der Mustang die grundlegenden Dinge wie in den Anhänger gehen lernt, falls er sich mal verletzt, sich komplett anfassen lässt, mir die Hufe für den Schmiedbesuch gibt. Das Führen sollte sitzen und auch Anfänge der freien Arbeit sind mir wichtig. Schrecktraining um mit ihm ins Gelände gehen zu können und allgemeine Dinge wie Stromlitzen akzeptieren oder spazieren zu gehen. Danach gehe ich gerne weiter in die Freiarbeit und den Zirkuslektionen ein.

9. Inwiefern unterscheidet sich das Training mit dem Mustang von dem mit anderen unerfahrenen Pferden?

Der Mustang kennt nicht wie unsere Jungpferde hier Zäune, Litzen, Autos, Hunde und allgemein all das, was Jungpferde hier schon von ihrem ersten Tag miterleben. Er ist frei geboren und kennt es in der Herde durch die Wildnis zu streifen. Da gibt es all sowas natürlich nicht. Das ist einer der größten Unterschiede zu unseren unerfahrenen Pferden. Zudem ist mir bei ihm aufgefallen, dass er sehr mutig und offen gegenüber unbekannten Gegenständen ist und sich schnell an neue Dinge gewöhnt. Ansonsten kann ich zu dem Unterschied nicht viel sagen, da mein Mustang einfach super toll und schnell lernt.

Mehr Informationen

Für mehr Infos über Lina Wloch kannst du ihre Website besuchen oder auf ihrem Youtube-Kanal stöbern.

Schlagworte