Mustang Makeover 2018 – Sina Lippe

Sina Lippe ist zum ersten Mal beim Mustang Makeover dabei.

1. Wer bist du und was kennzeichnet deine Arbeit mit Pferden?

Meine Name ist Sina Lippe, ich bin 29 Jahre alt und seit zwei Jahren hauptberuflich als Pferdetrainerin tätig. Mit 18 Jahren kaufte ich mir mein erstes eigenes Islandpferd, mit dem ich meinen ersten Natural Horsemanship Kurs bei Thomas Günther mitmachte. Ich war damals so fasziniert von dieser Art und Weise mit Pferden zu arbeiten, dass ich mich später dazu entschied eine Ausbildung über zwei Jahre bei ihm zu machen. 2016 absolvierte ich dann erfolgreich meine Prüfung zum pro-ride Co-Trainer sowie die Prüfung zum Extreme Trail Instructor bei Thomas Günther.
Bei der Arbeit mit Pferden ist mir sehr wichtig die Biomechanik, den Charakter sowie das Potenzial des Pferdes individuell ins Training mit einfließen zu lassen. Außerdem lege ich viel Wert darauf, dass der Mensch lernt sein Pferd zu lesen, zu verstehen und vor allem seine Energie und Körpersprache im Training passend einzusetzen und zu kontrollieren.

2. Weshalb hat die Arbeit mit Pferden für dich einen so wichtigen Stellenwert?

Die Arbeit mit Pferden erfüllt mich und lehrt mich jeden Tag mehr in mir zu ruhen.

3. Wie gefällt dir dein Mustang? Was fasziniert dich an ihm?

Mein Mustang gefällt mir sehr gut, er schenkt mir sehr viel Vertrauen und es fasziniert mich, wie schnell er meine Körpersprache verstanden hat. Er bringt mich dazu, mich selbst noch detaillierter zu reflektieren und meine Energie zu kontrollieren.

4. Welchen Charakter hat dein Mustang? Was sind seine Stärken und Schwächen?

Harry ist sehr schlau, neugierig und altersentsprechend frech. Er ist extrem klar im Kopf und ist – egal wie aufregend eine neue Situation für ihn ist – sehr am Menschen orientiert.

5. Wie glaubst du, wird sich dein Mustang entwickeln? Für welche Disziplinen wird er sich gut eignen?

Ich denke, dass Harry mal ein tolles Freizeitpferd wird, mit dem man z.B. lange Ausritte machen kann. Er hat sehr viel Spaß an Trailhindernissen und hat wunderschöne schwungvolle Bewegungen.

6. Was sollte der zukünftige Besitzer deines Mustangs für Eigenschaften mitbringen, um dem Tier gerecht zu werden?

Da Harry noch sehr jung ist und seine Grenzen austestet, sollte der neue Besitzer vor allem pferdeerfahren und konsequent sein.

7. Hast du Angst davor, deinen Mustang nach der gemeinsamen Zeit an eine fremde Person abzugeben?

Nein, ich denke Harry wird sich schnell seinem neuen Besitzer öffnen und, wenn er merkt, dass er sich dort sicher fühlen kann, wird er alles für ihn tun.

8. Worauf legst du beim Training mit dem Mustang besonderen Wert und was sollte er auf jeden Fall lernen?

Ich lege sehr viel Wert darauf, dass er das Tempo vorgibt und ich ihn nicht überfordere. Jedes Mal, wenn er etwas unheimlich findet, greife ich dies sofort auf und erkläre ihm, dass er davor nicht flüchten braucht.

Ich finde nämlich, dass es essentiell ist, dass er möglichst stressfrei in unserer Welt zurechtkommt.

9. Inwiefern unterscheidet sich das Training mit dem Mustang von dem mit anderen unerfahrenen Pferden?

Gerade in der Freiarbeit merkt man, dass er noch keinen großen Kontakt zum Menschen hatte und seine Kommunikation noch total unverfälscht ist. Er reagiert auf die feinsten Signale von mir und es macht unheimlich viel Spaß zu sehen, wie er sich meinen Bewegungen anpasst.

Mehr Informationen

Nähere Infos zu Sina Lippes Arbeit findest du auf ihrer Website.

Schlagworte