FEI-Awards: Ingrid Klimke ist Sportlerin des Jahres

Semmieke Rothenberger als beste Nachwuchs-Athletin ausgezeichnet

Im Rahmen einer feierlichen Gala des Weltreiterverbandes FEI haben zwei in diesem Jahr besonders erfolgreiche deutsche Reiterinnen eine wohlverdiente Auszeichnung bekommen. Ingrid Klimke, Doppel-Europameisterin in der Vielseitigkeit, erhielt den FEI-Award als „Best Athlete“. Damit gewann zum dritten Mal in Folge und zum vierten Mal insgesamt eine deutsche Reiterin in dieser Kategorie. Außerdem wurde die dreifache U21-Europameisterin der Dressurreiter, Semmieke Rothenberger, in der Kategorie „Rising Star“ ausgezeichnet.

FEI-Award “Best Athlete” für Ingrid Klimke

In der Vielseitigkeit gehört Ingrid Klimke bereits seit 20 Jahren zum deutschen Championatsteam. Seitdem gewann die Münsteranerin neun Mannschafts- und fünf Einzelmedaillen bei Welt- und Europameisterschaften sowie Olympischen Spielen. In diesem Jahr verteidigte sie zusammen mit ihrem Top-Pferd SAP Hale Bob OLD den Einzel-Titel bei der EM in Luhmühlen. Zusätzlich gewann sie Gold mit dem deutschen Team. Dafür erhielt sie nun vom Weltreiterverband die Auszeichnung als „Sportlerin des Jahres“, den FEI-Award in der Kategorie „Best Athlete“. Gesponsert von dem Logistik-Unternehmen Peden Bloodstock. Klimke sagt rückblickend:

Dieses Jahr war einfach fantastisch. Nicht nur die jungen Pferde haben einen tollen Job gemacht, sondern vor allem SAP Hale Bob OLD. Er war bei der EM in Luhmühlen einfach nur brillant.

„Es macht mich sehr stolz, dass ich nun nach Isabell Werth und Simone Blum die dritte Frau in Folge bin, die diesen Award gewinnt. Drei Frauen in drei verschiedenen Disziplinen – ich glaube, darauf kann die gesamte Reitsport-Nation sehr stolz sein.“

Als erste deutsche Vertreterin hatte Springreiterin Meredith Michaels-Beerbaum bereits 2009, als die FEI-Awards zum ersten Mal vergeben wurden, diese Ehrung erhalten. 2010 war es Para-Dressurreiterin Dr. Angelika Trabert, die in der Kategorie „Against All Odds“ gewann. 2012 durfte sich Michael Jung über den „Best Athlete“-Award freuen. Ein Jahr später jubelte man übrigens schon einmal im Stall Klimke: Damals erhielt Stallmanagerin Carmen Thiemann den FEI-Award in der Kategorie „Best Groom“.

FEI-Award “Rising Star” für Semmieke Rothenberger

Auch bei Familie Rothenberger aus Bad Homburg kennt man sich mit des Awards bestens aus: Nach den Olympischen Spielen 2016 in Rio, wo er als 21-jähriger Gold mit der deutschen Dressur-Equipe gewann, erhielt Sönke Rothenberger den „Longines Rising Star“-Award als bester Nachwuchs-Athlet. Nun darf sich seine jüngste Schwester Semmieke über diese Auszeichnung freuen.

Den Award zu gewinnen ist der perfekte Abschluss dieses Jahres. Er ist eine Bestätigung für unsere Arbeit.

„Und es ist etwas Besonderes, dass mein Bruder ihn auch schon gewonnen hat. Darüber bin ich sehr glücklich“, sagt die 20-Jährige. Mit ihrer Stute Dissertation gewann sie im Juli drei Goldmedaillen bei den U21-Europameisterschaften im italienischen San Giovanni. „Daisy bringt mich jeden Tag zum Lächeln“, sagt Semmieke Rothenberger über ihre Stute. „Die Verbindung zwischen uns ist viel viel mehr als nur der Wettkampf. Sie hat mir die Freude am Reiten zurückgegeben und die Motivation, immer weiter zu machen, nach allem was passiert ist.“ Anfang des Jahres waren mehrere Pferde der Familie bei einem Brand ums Leben gekommen, darunter auch Semmiekes Nachwuchshoffnung Fayola.

Weitere Infos

Mehr über die FEI-Awards sowie die Sieger der vergangenen Jahre erfährst du unter www.fei.org/awards

Quelle: fn-press/jbc