Pferdeflüsterer Monty Roberts hilft traumatisierten Soldaten

Der Pferdeflüsterer gibt in Grünberg einen Einblick in sein Lebenswerk

Laute Geräusche und Menschenansammlungen erinnern Volker W. an den Krieg. Im Einsatz in Afghanistan erlebte der 49-jährige, wie sich Todesangst anfühlt. Körperlich unversehrt aber traumatisiert kehrte er zurück und leidet seither unter PTBS – Posttraumatischer Belastungsstörung. Permanente Anspannung, hoher Puls, Alpträume und Flashbacks machen ihm zu schaffen. Medikamente und Therapien brachten lediglich eine Linderung. Erst durch ein Programm, mit dem der Amerikaner Monty Roberts seit Jahren US-Veteranen hilft, trat bei W. eine erhebliche Besserung ein: Dem Horse Sense & Healing Programm.

Ende November ist Monty Roberts in Hessen zu Gast und zeigt neben seiner Arbeit mit Pferden auch sein Projekt Horse Sense & Healing. © Katrin Junker

Ende November ist Monty Roberts in Hessen zu Gast und zeigt neben seiner Arbeit mit Pferden auch sein Projekt Horse Sense & Healing. © Katrin Junker

Roberts‘ Horse Sense & Healing Workshops…

…zeigten bereits 2011 in einer Dokumentation des Discovery Channel, die positive Auswirkung von Pferden auf traumatisierte Menschen. „Für die Veteranen ist es das Wichtigste, wieder zu vertrauen, weil sie dort in den Kriegsgebieten nichts und niemandem vertrauen durften und sie damit jegliche Fähigkeit verloren haben, zu vertrauen“, erklärt Monty Roberts.

„Und wenn die Pferde ihnen das zurückgeben, dann realisieren sie, dass sie die Kontrolle über ihr eigenes Leben zurückbekommen können.“

Volker W. kann dies bestätigen. Seine PTBS-Symptome sind deutlich schwächer geworden und auch stationäre Therapien schlagen nun besser an.

Der „Pferdeflüsterer“ persönlich in Grünberg

Am 23. November 2019 ist Pferdeflüsterer Monty Roberts im Reit- und Fahrverein in Grünberg zu Gast und wird einen Einblick in seine Arbeit mit Pferden geben. Auf dem Programm steht die Ausbildung eines Jungpferdes, sowie Trainingsmethoden und Lösungsansätze, von denen alle Pferde im Alltag profitieren. Auch für Fragen der Besucher ist Zeit und Pferdebesitzer können persönliche Tipps mit nach Hause nehmen. Im letzten Programmteil ist Volker W. dabei. Er wird berichten, wie die Arbeit mit Pferden sein Leben komplett verändert hat und was er davon mit in seinen Alltag nehmen kann.

Der zweite Teil des Programms bietet die Möglichkeit, Monty Roberts hautnah zu erleben. Ab 17:30 Uhr erzählt er im Reiterstübchen des Reit- und Fahrvereins Grünberg aus seinem Leben:

  • von dem wilden Mustang Shy Boy, den er in freier Wildbahn zähmte,
  • von Lomitas, dem Rennpferd aus der Zucht von Walther J. Jacobs, dem er half seine Klaustrophobie zu überwinden und dessen Story nun verfilmt wird.
  • Mit Sicherheit spricht er auch über seine Freundschaft zu ihrer Majestät Queen Elisabeth II.. Sie motivierte ihn Ende der 1980er Jahre, mit seinen Methoden an die Öffentlichkeit zu gehen.

Pferde helfen traumatisierten Menschen

Als „Pferdeflüsterer“ wurde Monty Roberts weltberühmt und sein Credo „Gewalt ist niemals eine Lösung“ hat die Pferdewelt revolutioniert. Über 10.000 Pferde hat er trainiert und sein Pferdewissen über Jahrzehnte in die Welt getragen. Doch zu Monty Roberts‘ Vermächtnis gehört auch die Arbeit mit Menschen und die Übertragung seiner Konzepte in pferdegestützte Interaktionen.

"Pferdeflüsterer" Monty Roberts arbeitet erfolgreich mit traumatisierten Soldaten, jetzt auch in Deutschland. © Katrin Junker

“Pferdeflüsterer” Monty Roberts arbeitet erfolgreich mit traumatisierten Soldaten, jetzt auch in Deutschland. © Katrin Junker

Sein Horse Sense & Healing Programm für Menschen mit Posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS) findet seit 2018 auch in Deutschland statt. Durch die Begegnung mit dem Pferd, haben die Betroffenen die Möglichkeit, Resilienz aufzubauen und zu ihrer Selbstwirksamkeit zurückzufinden.

Eine Statistik dokumentiert die Verbesserung des persönlichen Wohlbefindens vom ersten bis zum dritten Workshop-Tag um bis zu 150%.

Alle Einnahmen der Veranstaltung unterstützen Monty Roberts Lebenswerk und fließen in Horse Sense & Healing Projekte in Deutschland. Der Verein EQUUS – Interaktion zwischen Mensch & Pferd, organisiert diese Veranstaltung.

Über EQUUS – Interaktion zwischen Mensch & Pferd

Der Verein wurde 2019 von Denise Heinlein und Doris Semmelmann gegründet. Nach vielen Horse Sense & Healing Workshops in USA, planten beide, die pferdegestützen Aktivitäten nach den Konzepten von Monty Roberts in Deutschland anzubieten. Die erfolgreiche Premiere war 2018 und nun sollen regelmäßige Termine stattfinden. Die Teilnahme am Programm ist für PTBS- Betroffene und eine Vertrauensperson als Begleitung kostenlos. Das Projekt finanziert sich durch Spenden, das gesamte Team – einschließlich Monty Roberts selbst – arbeiten ehrenamtlich.

Über Monty Roberts

Geboren 1935 in Kalifornien, begann seine Laufbahn als Pferdetrainer, Rodeoreiter und Stuntman. Seine Autobiographie „Der mit den Pferden spricht“ wurde über 6 Millionen Mal verkauft. Der Kinofilm „Der Pferdeflüsterer“ mit Robert Redford in der Hauptrolle nimmt Bezug auf seine Methoden. Das pferdegestützte Gruppen-Programm Horse Sense & Healing für Veteranen mit PTBS wurde erstmals für eine Dokumentation des Discovery Channel entworfen und seither kontinuierlich weiterentwickelt.

Über PTBS

Posttraumatische Belastungsstörung ist eine psychische Erkrankung infolge eines Traumas. Flashbacks, Albträume, Übererregbarkeit und Hilflosigkeit erschweren es den Betroffenen, ihren Alltag zu bewältigen. Bindungsstörungen, emotionale Taubheit und Persönlichkeitsveränderungen belasten Familien- und Privatleben. Auf den Verlust von Vertrauen und Sicherheit reagieren Betroffene oft mit Aggression und Gewalt, Schuld- und Schamgefühlen sowie Rückzug und Isolation. Die gesellschaftlichen Folgen sind Arbeitslosigkeit, Erwerbsunfähigkeit, chronische Erkrankung (an damit zusammenhängenden körperlichen Beschwerden), Drogenmissbrauch, bis hin zu Obdachlosigkeit und Suizid. Die Behandlung erfolgt meist mit Medikamenten, ambulante Therapien sind teuer und haben lange Wartelisten. Stationäre Therapien werden oft erst dann möglich, wenn die Betroffenen suizidgefährdet sind. Das Horse Sense & Healing Programm soll kein Ersatz für eine Therapie sein und wird einen PTBS-Erkrankten nicht heilen. Das Ziel ist, dass Menschen nach einem Trauma aus dem Teufelskreis der Hilflosigkeit zu Selbstwirksamkeit zurückfinden und ihre Resilienz stärken. Dadurch wird posttraumatisches Wachstum möglich.

Quelle: Equus Interaktion