Strzegom: Vier-Sterne-Sieg für Julia Krajewski

Jule Krueger gewinnt internationale Pony-Prüfung

Strzegom/POL (fn-press). Beim „Oktober Festival“ im polnischen Strzegom hat Julia Krajewski mit Samourai du Thot die lange Vier-Sterne-Vielseitigkeit CCI4*-L für sich entschieden.

Es war nur beinahe ein Start-Ziel-Sieg für die Junioren-Bundestrainerin aus Warendorf. Mit nur 24,1 Minuspunkten belegten Julia Krajewski und ihr Olympiapferd Samourai du Thot zwar Platz eins nach der Dressur, mussten jedoch mit 13 Zeitstrafpunkten im Gelände zunächst der Österreicherin Lea Siegl mit Fighting Line und ihrer deutschen Mitbewerberin Josefine Schnaufer mit Pasadena den Vortritt lassen. Dank einer Nullrunde im abschließenden Springen und einem Endstand von 37,8 Minuspunkten ging es dann aber zurück an die Spitze, Siegl wurde mit einem Abwurf Zweite (39,6), Schnaufer fiel mit zwei Spring- und zusätzlichen Zeitfehlern auf den siebten Platz zurück (46,9). Die Plätze drei bis fünf machte ein deutsches Trio unter sich aus: Michael Jung (Horb) mit Go For S (41,1), Beeke Jankowski (Schmalensee) mit Tiberius (42,7) und die erst 21-jährige U21-Doppeleuropameisterin von 2019, Emma Brüssau (Schriesheim/Warendorf) mit Dark Desire GS.

„Für Julia hat es sich gelohnt, auf die Deutsche Meisterschaft zu verzichten. Mit der Leistung jetzt hat sie nun Samorai du Thot die formale Qualifikation für eine Championatsteilnahme im kommenden Jahr. Auch für Emma Brüssau war die Entscheidung richtig, sich jetzt schon in Richtung ‚Senioren‘ zu orientieren, nachdem die Europameisterschaften für die Jungen Reiter ausgefallen sind. Sie hat gezeigt, dass der Übergang kein Problem sein dürfte“, sagte Bundestrainer Hans Melzer.

Seine Abschiedsvorstellung gab in Strzegom der 18-jährige Heraldik xx-Sohn Hamilton, genannt Hannes. Er und seine Reiterin Josefa Sommer (Immenhausen) beendeten die internationale Vier-Sterne-Kurzprüfung CCI4*-S als bestes deutsches Paar auf Platz fünf. Seit 2008 sind die beiden sportlich ein Paar, arbeiteten sich vom Bundeswettkampf auf internationales Topniveau nach oben und feierten 2017 mit dem Nationenpreissieg in Aachen und einem zwölften Platz bei den Europameisterschaften ihren größten Erfolg. “Dieses Pferd ist ohne Worte! Er fühlte sich an wie zwölf, war super frisch und motiviert! Besser kann man seinen besten Freund nicht verabschieden”, kommentierte Josefa Sommer ihren letzten gemeinsamen Start in Strzegom. Den Sieg in der Prüfung trug die Britin Phobe Lock mit Pica d’or davon.

Ihrer Favoritenrolle gerecht wurde in Strzegom die frisch gebackene Deutsche Meisterin der Ponyvielseitigkeitsreiter. Mit Golden Grove Simon beendete sie die internationale Ponyprüfung CCIOP2*-L mit nur 29,0 Minuspunkten. In der Teamwertung musste sich das deutsche Ponyquartett allerdings mit Platz drei hinter den Niederlanden und Dänemark begnügen.

Alle Ergebnisse gibt es unter www.rechenstelle.de