Next Generation 2019

Lasst euch inspirieren zu neuen Wegen im Umgang mit eurem Pferd!

Die Next Generation 2019

Voneinander lernen – Wissen teilen.

Diesmal reisen gleich 4 Trainer gemeinsam durch Deutschland und zeigen, dass sie voneinander lernen und offen für andere Wege sind. Sie freuen sich nicht nur auf den Austausch untereinander, sondern auch mit den Gästen und dem Publikum.

Welche Trainer sind dabei?
Bisher haben wir veröffentlicht, dass die Trainer Arien Aguilar, Franziska Schwarze und Sebastian Nolewajka mit dabei sind! Doch wer ist der Letzte? Das wird in der kommenden Woche preis gegeben! Seid gespannt – unser Team ist spitze und vereint die unterschiedlichsten Pferdemenschen. Euch erwarten Themenschwerpunkte wie: Bodenarbeit, Freiheitsdressur, feines Reiten und die hohe Schule der Dressur, Problemlösungsansätze und vieles mehr.

Lasst euch inspirieren zu neuen Wegen im Umgang mit eurem Pferd! Lernt die unterschiedlichen Arbeitsweisen der Trainer kennen. Erfahrt wie sie gemeinsam Probleme angehen, wie sie sich ergänzen und verbessern, um künftig ihre Arbeit mit den Pferden zu verfeinern.
Ganz nach dem Motto:

〰️ Voneinander lernen – Wissen teilen. 〰️

Hier treffen pferdebegeisterte Menschen aufeinander, die sich gegenseitig inspirieren und sich helfen:

Die NEXT GENERATION – Seid ein Teil davon!

Das sind die diesjährigen Trainer

Arien Aguilar

Arien Aguilar ist 1994 in Lodi, Kalifornien, geboren, einige Jahre in Mexiko aufgewachsen und hat den Rest seiner Jugend in Texas verbracht, bevor er nun zusammen mit seiner Familie nach Portugal ausgewandert ist. Ariens Ziel war es immer, möglichst viele Arten der Reiterei kennenzulernen, von Reitmeistern zu lernen, Ideen und Anregungen zu sammeln, zu sortieren, was für ihn hilfreich ist, um so eine bestmögliche Version seiner selbst zu kreieren. Seinen ersten Kurs gab Arien im Alter von 13 Jahren. Bis zum jetzigen Zeitpunkt verfügt er über 10 Jahre Erfahrung im Unterrichten von Mensch und Pferd in ganz Europa. Sein Wissen teilt er auf Kursen, in Demos, bei Vorträgen und Shows. Er möchte inspirieren und Menschen und Pferden weiterhelfen, ihren eigenen Stil zu finden.

Arien ist bekannt für seine lustige, lockere und offene Art und versteht es, die Menschen zu begeistern. Der gegenseitige Austausch von Wissen und Werten steht für ihn an erster Stelle.

Mit seiner natürlichen und sympathischen Art begeistert Arien seine Kursteilnehmer.
Arien bei der Next Generation 2015.

2014 hat Arien eins seiner wichtigsten Projekte ins Leben gerufen – die „Next Generation“. Ein Event, bei dem junge Trainer sich gemeinsam zum Ziel gesetzt haben, ihr Wissen zu teilen, voneinander zu profitieren und zu lernen und sich somit weiterzuentwickeln. Einen Monat lang reisen sie zusammen mit ihren Pferden und ihrem Team. An den jeweiligen Wochenenden findet eine öffentliche Veranstaltung hierzu statt, die von Wertschätzung und Neugierde, auch den Zuschauern gegenüber, geprägt ist und bei der jeder herzlich willkommen ist mitzuwirken oder auch Fragen zu stellen.
Ariens Anliegen ist es hierbei seinen Teil dazu beizutragen eine Kultur von Akzeptanz und Hilfsbereitschaft zu leben bzw. weiterzuentwickeln.

Arien Aguilar:
„Ich möchte meine Fähigkeiten, Techniken und Fertigkeiten im Reiten, in der Freiheitsarbeit und der Bodenarbeit stetig erweitern und verbessern, um ein möglichst großes Repertoire an verschiedenen Möglichkeiten nutzen zu können, die ich dann ganz individuell anwenden kann.

Dazu lerne ich von all den verschiedenen und großartigen Pferdemenschen, die ich in meinem Leben bereits getroffen habe und weiterhin treffen werde.“

Franziska Schwarze

Franzi hat sich zu Beginn ihrer reiterlichen Laufbahn oft gefragt, wer ihr das „Wieso“ & „Warum“ erklären kann. Als sie 2007 ihr Praktikum in der akademischen Reitkunst in Hamburg machte, fand sie ihren Leitfaden in der Pferdeausbildung.
In den darauf folgenden Jahren absolvierte sie mehrere Langzeitpraktika bei Bent Branderup in Dänemark. Der tägliche Unterricht, und Bent bei seiner Arbeit als Lehrer und Reiter zu verfolgen, prägten sie sehr. Im Jahr 2014 schloss sie ihre Ausbildung zur Pferdewirtin an der fürstlichen Hofreitschule in Bückeburg ab. Ihr Mitwirken beim Carrousel de Sanssouci in Potsdam war eines der vielen Highlights während dieser Zeit für sie.
Durch Besuche bei anderen Trainern und jährliche Aufenthalte für Unterricht in Dänemark bei Christofer Dahlgren bildet sie sich weiter fort.
Seit 2015 lebt sie mit ihren Vierbeinern in Norddeutschland. Als Trainerin ist es ihr ein Anliegen Reitweisen übergreifend Reitkunst interessierte Reiter und Reiterinnen zu unterrichten.

Seid dabei, wenn sich Arien mit Franzi und den beiden anderen Trainern austauscht, sie voneinander lernen und sich Gemeinsamkeiten und Unterschiede herausstellen.

Sebastian Nolewajka

Sebastian lebt im Niedersächsischen Groß Häuslingen bei Hannover. Seitdem er Pferde vor 13 Jahren für sich entdeckt hat, verbringt er jede freie Minute mit den Vierbeinern und saugt alles Wissen in sich hinein. Schnell kam das eigene Pferd, dann Trainingspferde, dann gab er Reitunterricht und 2013 kam ein einmaliges Angebot auf einem Reiterhof leben, wirken und seine Trainingsphilosophie ausleben zu dürfen. Um noch mehr Zeit mit den Pferden und deren Besitzern zu haben, folgte Sebastian seinem Herzen und ging 2013 aus einer leitenden kaufmännischen Tätigkeit in die Selbstständigkeit.
In der Arbeit mit seinem eigenen, aber auch mit Trainingspferden bedient sich Sebastian Reitweisen übergreifend den verschiedenen Trainingsmethoden, auch der menschlichen Psychologie, und kombiniert diese miteinander, um seinen eigenen Stil zu entwickeln und ohne Zwang eine Partnerschaft aufzubauen. Eine gute und vor allem starke Beziehung zum Pferd besteht für ihn aus den beiden Rollen eines Elternteils aber auch eines besten „Menschen“-Freundes. Sein wichtigstes Ziel ist es, das Pferd im Geiste zu bewegen, mit uns gerne zu lernen und zusammen Abenteuer erleben zu wollen.

Sebastian Nolewajka nahm 2017 und 2018 beim Mustang Makeover Germany teil. Hier hat er sehr viele Erfahrungen im Training wilder Pferde sammeln können und sich weiterentwickelt.
Er gibt bundesweit Kurse und nimmt an Events teil.
Sein Motto: „THE JOURNEY IS THE DESTINATION“. Er sagt dazu:

„Nicht das Ergebnis ist mir in erster Linie wichtig, sondern wie komme ich dort mit Mensch und Pferd hin. Was lernen wir auf unserem gemeinsamen Weg über uns.“

Tanja Riedinger

Bereits als kleines Kind war Tanja Riedinger aus Friedrichshafen abenteuerlustig und schnappte sich immer die wildesten Ponys in der Reitschule. Mit 11 Jahren bekam sie dann ihr erstes eigenes Pferd, Andalusierstute Estella – ein Kauf aus der Reitschule. „Doch Estella zeigte mir deutlich, was sie von meinen Vorstellungen hielt“, sagt Tanja.

„Weder in der Dressur, noch in der Freiheitsdressur lief es wirklich gut.“

Der Tierarzt diagnostizierte eine Spinale Ataxie. Estella galt als unreitbar. Doch Tanja

wollte sie nicht aufgeben. Sie kam in Kontakt mit einer lizensierten Trainerin für die klassische Dressur nach der L‘ecole de légèreté von Philippe Karl, welche ihr komplett neue Wege aufzeigte. Schritt für Schritt erarbeiteten sie sich die korrekte Dehnungshaltung, Seitengänge und erste versammelte Lektionen. Mit der guten Gymnastizierung veränderten sich Estellas Körper und ihr komplettes Gangbild, genauso wie auch ihre Einstellung zur Arbeit ins Positive. Glücklicherweise stellte sich auch die Diagnose Spinale Ataxie als Fehldiagnose heraus.
In der Zwischenzeit trainierte Tanja nicht nur ihr eigenes Pferd mit den Schwerpunkten Gymnastizierung, Freiarbeit, Zirkuslektionen und Bodenarbeit, sondern auch sogenannte „Problem- und Händlerpferde“. Ihr Trainingskonzept basiert auf Ruhe, Konsequenz, Respekt und Liebe.

Nachdem Tanja 2017 zum ersten Mal beim Mustang Makeover Germany teilgenommen hatte, suchte sie den Kontakt zu den Mustangs und reiste durch Amerika, um auch dort weiter Erfahrungen im Training verschiedener Pferde zu sammeln. Mit ihrem Pferd Estella und ihren Trainingspferden konnte sie uns bereits auf einigen Messen, dem Mustang Makeover Germany 2017 & 2018 sowie mit ihrem zweiten Platz beim Cavallo-Cup 2016 begeistern.

Mit ihrer Freundin Bettina Rittler betreibt Tanja den bekannten Internet-Blog „Nativehorse“ und berichtet dort über die Erlebnisse mit ihren Pferden.

„Weiterentwicklung ist für mich ein schönes Stichwort. Ich möchte mich selber weiterbilden, besser werden und habe auch den Anspruch, mein Wissen weiterzugeben. Immer mit dem Ziel, das Pferd zum Menschenfreund zu machen“

„Pferde geben uns so viel, wenn wir ihnen zuhören! Dazu möchte ich Dich inspirieren!“

Die Veranstaltungsorte

SAMSTAG 31. August 2019
Barockreitzentrum Heimsheim
Mittelberg 2
71296 Heimsheim
www.barockreitzentrum.de

SAMSTAG 07. September 2019
Gut Mischenried
Mischenried 3
82234 Weßling
www.gut-mischenried.de

SAMSTAG 14. September 2019
Pferdezentrum Schloß Wickrath
Rheinisches Pferdestammbuch e.V.
Schloß Wickrath 7
41189 Mönchengladbach
www.pferdezucht-rheinland.de

SAMSTAG 21. September 2019
Ausbildungszentrum Luhmühlen
Bruchweg 5
21376 Salzhausen
www.azl.luhmuehlen.de

Mehr Informationen

Einen Einblick mit tollem Film über die Next Generation 2015 findet ihr hier.

Tickets und weitere Informationen gibt es unter: www.nextgeneration-tour.com

Sei auch du dabei und erlebe das Feuer der Next Generation live!

Schlagworte