Pferdige Glücksmomente für kranke Kinder

Die Kleinen Glücksritter ermöglichen schwerkranken Kindern den Kontakt zu Pferden, um ihnen noch einige schöne Momente zu schenken.

Hanne Brenner, mehrfache Goldmedaillen-Gewinnerin bei den Paralympics in der Dressur, erinnert sich an eine schicksalhafte Begegnung: Sie lernte 2012 ein schwerkrankes Mädchen kennen, das austherapiert war, aber gerne zum Reiten kommen wollte. Immer, wenn sie Zeit mit den Vierbeinern verbrachte, konnte sie ihre Krankheit vergessen und viele schöne Momente genießen. Nur ein paar Monate später starb sie, doch das Erlebnis prägte Hanne Brenner, sodass sie den Verein ins Leben rief: die Kleinen Glücksritter.

Der Verein möchte schwerkranken Kindern und deren Geschwistern glückliche Momente mit Pferden ermöglichen – möglichst schnell und unkompliziert. Egal ob nur streicheln, putzen oder sogar reiten, je nach Kind und Pferd ist einiges möglich.

Der Pferdehalter ist dafür verantwortlich, dass das Pferd gut für Kinder geeignet ist und die Rahmenbedingungen passen.

Wie kann ich mich als Pferdehalter engagieren?

Wer sich ehrenamtlich bei den Kleinen Glücksrittern engagieren möchte, ist jederzeit willkommen! Dafür kann man sich direkt beim Verein melden, anschließend prüft eine Person des Vereins, ob die Gegebenheiten vor Ort die Anforderungen des Vereins erfüllen. Darunter zählt beispielsweise das Wesen und der Gesundheitszustand des Pferdes und des Halters oder auch (bei privaten Haltern) ein geeigneter Versicherungsschutz. Pro Besuch eines Kindes erhält der Halter eine Aufwandsentschädigung von 20€.

Und wie läuft das Ganze ab?

Wenn sich als Elternteil eines betroffenen Kindes beim Verein meldet, sucht dieser einen geeigneten Pferdehalter in der Nähe der Familie. Dies kann eine Reitschule oder auch ein privater Pferdehalter sein. Der Verein gibt dann die Kontaktdaten des Pferdehalters an die Familie weiter, sodass direkt mit diesem abgeklärt werden kann, wann ein Besuch zeitlich passt. Für die Familie ist dies komplett kostenlos – der Pferdehalter wird vom Verein direkt mit einem kleinen Obolus entlohnt.

Das Angebot richtet sich zwar an kranke Kinder, jedoch können auch die Geschwister das Pferd besuchen, unabhängig davon, ob das erkrankte Kind auch in den Stall  möchte oder nicht. Es ist dabei egal, ob die Eltern oder Kinder Vorkenntnisse mit Pferden mitbringen oder nicht; der Pferdehalter kümmert sich um die passende Beschäftigung.

Wie kann ich auch ohne Pferd helfen?

Der Verein lebt natürlich von Spenden – deshalb ist er dringend auf viele Mitglieder angewiesen. Mit nur 52€ im Jahr kann jeder Mitglied werden und den Verein unterstützen. Da der Verein gemeinnützig anerkannt ist, kann dieser Beitrag jedoch steuerlich abgesetzt werden – es kostet also quasi gar nichts, eine gute Sache mit vielen Glücksmomenten zu unterstützen!
Außerdem kann man auch mit einer Fördermitgliedschaft einsteigen, die mit 30€ im Jahr wirklich günstig ist.

Hier geht’s zur Website des Vereins: www.kleine-gluecksritter.de

Schlagworte