Reitübung 102: Springen im Quadrat

Für alle Freunde des (Ab-)Sprungs mit vier Cavalettis lassen sich vielfältige Sprungkombinationen zusammenstellen: In dieser Reitübung zeigen wir euch ein Beispiel.

Was trainiere ich?

Pferd:
Die Cavaletti Arbeit fördert vor allem die Gymnastizierung des Pferdes. Durch Tempo- und Gangartenwechsel wird die Rittigkeit gefördert und die Hinterhand aktiviert.

Reiter:
Der Reiter lernt bei dieser Übung wie er Wege richtig an- und ausreitet. Außerdem schult diese Übung das Auge bezüglich der Raumaufteilung.

Was benötige ich?

  • 4 Cavalettis

Die vier Cavalettis werden je nach Reitplatzgröße bevorzugt bei bzw. um X herum im rechten Winkel zueinander aufgestellt. Der Abstand zwischen den sich jeweils gegenüber stehenden Cavalettis sollte dabei in Abhängigkeit von der zu reitenden Gangart und Tempo gewählt werden. Für den Galopp beträgt dieser zwischen 5,50 und 6 Metern, für den Trab entsprechend weniger.

Ablauf

Die Cavaletti-Anordnung ermöglicht zwei alternative Wegführungen: Für den Einstieg in die Übung ist es meist einfacher, auf der gleichen Hand zu bleiben. Das Reiten einer eckigen Acht erfordert hingegen einen Handwechsel bei X im Galopp sowohl in der einfachen, als auch in der fliegenden Version nicht immer ganz so leicht umsetzbar. Korrektes Reiten vorausgesetzt, werden mit dieser Cavaletti-Übung neben dem Geraderichten vor allem die Durchlässigkeit trainiert.

An den langen Seiten (ohne Hindernisse) bietet es sich an, die Schritte zu verlängern oder zu verkürzen, jedoch muss die Geschwindigkeit vor dem Abwenden und vor allem vor den Hindernissen jederzeit zu regulieren sein. Neben der Variation des Tempos unterstützen Gangartenwechsel (Trab, Galopp) das Training der Durchlässigkeit.
Die Cavalettis müssen gerade angeritten werden: Begonnen wird außerhalb des Quadrats mit einem ausreichenden Grundtempo. Beim Verlassen des Cavaletti-Vierecks sollten zwei, drei Pferdelängen geradeaus geritten werden, bevor im möglichst rechten Winkel zweimal abgebogen und ein neues Cavaletti angesteuert wird dies fördert und fordert die Durchlässigkeit des Pferdes.

Die Hinderniskombination erscheint auf den ersten Blick einfach, erfordert aber viel Konzentration und ein gutes bzw. geschultes Auge. Denn entscheidend ist, dass das Pferd beim Überwinden der Hindernisse gerade gerichtet wird. Bereits nach zwei, drei Pferdelängen sollte möglichst rechtwinklig abgewendet werden eine durchaus anspruchsvolle Herausforderung. Hier zeigt sich die Rittigkeit des Pferdes und die Korrektheit der Hilfengebung des Reiters.

Schade, Sie sind leider kein Club-Mitglied.

Dieser Inhalt ist nur für Mitglieder sichtbar. Werden Sie Mitglied und erhalten Sie ganz exklusiv Einblick in unsere Zirkuslektionen, Reitübungen, Expertentipps, über 700 andere Artikel sowie mehr als 500 Filme rund um’s Pferd. Wenn Sie erst einmal reinschnuppern möchten, können Sie uns ganz einfach durch eine 4-wöchige Test-Mitgliedschaft kennenlernen.

Testen Anmelden Mitglied werden