ROCK MY HEART – Das Pferdeabenteuer

Mit dem Film „Rock my Heart“ kommt ein neues Pferdeabenteuer in die deutschen Kinos. Wir haben exklusive Interviews mit den Hauptdarstellern und dem Regisseur geführt!

ROCK MY HEART

Der Inhalt

Wie lebt man, wenn jeder Herzschlag der letzte sein könnte? Diese Frage begleitet die 17-jährige Jana (Lena Klenke) ständig, denn sie lebt mit einem angeborenen Herzfehler. Und weil das nicht fair ist, riskiert sie immer wieder Kopf und Kragen. Sie will jeden Augenblick auskosten. Sehr zum Leidwesen ihrer besorgten Eltern (Annette Frier, Michael Lott), die sie zu einer rettenden, aber riskanten Operation überreden wollen. Doch Jana weigert sich. Als sie dem Vollbluthengst Rock My Heart begegnet, ändert sich für sie alles. Die beiden scheinen wie füreinander gemacht. Das schwarze Pferd ist wie sie: wild, ungezähmt, rebellisch und lässt niemanden an sich heran – außer Jana. Rocks Trainer Paul Brenner (Dieter Hallervorden) wittert seine Chance: Er überredet Jana mit Rock für ein wichtiges Galopprennen zu trainieren, um mit dem Preisgeld endlich seine Schulden abzubezahlen. Von Janas Krankheit hat er keine Ahnung – und Jana wird ihr Geheimnis bestimmt nicht preisgeben. Nur ihr Freund Sami (Emilio Sakraya) weiß, welches Risiko sie eingeht. Für Jana, Paul und Rock beginnt mit dem Training ein großes Abenteuer: Aufregend, leidenschaftlich – und lebensgefährlich.

Interview mit Lena Klenke

Rock braucht eine Abkühlung. Jana (Lena Klenke) und Rock werden schnell beste Freunde / ©Bernd Spauke / Wild Bunch Germany

1. Was hat Dir an dem Film „Rock my Heart“ besonders gut gefallen?
Die Arbeit mit den Pferden und so großartigen Kollegen.

2. Was hat Dich überzeugt bei dem Film mitzuspielen?
Die einzigartige Geschichte, das Engagement des Regisseurs und die Herausforderung auf einen Rennpferd zu reiten

3. Es war sicher nicht einfach ein junges Mädchen mit einem angeborenen Herzfehler zu spielen – was war für Dich die große Herausforderung bei der Rolle?  
Du musst die ganze Zeit im Hinterkopf haben, dass dein Herz dir jeder Zeit ein Strich durch die Rechnung machen kann. Einfach losrennen geht nicht. Nach ein paar Stufen ist man schon außer Puste und alles ist ein Bisschen gefährlich. Das muss man sich immer wieder während der Dreharbeiten vor Augen führen.

4. Hast Du privat einen Bezug zu Pferden oder musstest Du das Reiten für Deine Rolle lernen?
Ich musste das Reiten erst richtig lernen, aber zum Glück hatte ich tolle Trainer, die das mit mir gemacht haben, daher ging es ziemlich schnell gut voran.

5. Hast Du ein Lieblingstier? Wenn ja, welches?
Wölfe. Die sind wahnsinnig faszinierend. wunderschön, gefährlich aber trotzdem sehr vorsichtig.

Interview mit dem Regisseur: Hanno Olderdissen

1. Wie kamen Sie zu der Idee den Film „Rock my Heart“ zu drehen?
Wir wollten dem Genre Pferdefilm eine neue Facette hinzufügen, und einen Film machen, der den klassischen Pferdefilm mit einer sehr dramatischen Geschichte verknüpfen in der es für unsere Heldin Jana buchstäblich um Leben und Tod geht.

2. Was hat Ihnen an dem Film besonders gut gefallen?
Ich bin mit Galopprennpferden aufgewachsen und von daher lag mir eine authentische Zeichnung des Galopprennsports sehr am Herzen

3. Wo wurde der Film gedreht und wie lange hat es gedauert bis alles abgedreht war?
Wir 31 Drehtage in NRW gedreht.

4. Haben Sie privat einen Bezug zu Pferden?
Mein Vater hatte ein Reitsportgeschäft und hat privat Rennpferde trainiert. Von daher saß ich schon sehr jung im Sattel und bin meine gesamte Kindheit und Jugend intensiv geritten. Eine sehr schöne Zeit.

Regisseur Hanno Olderdissen (rechts) am Set mit Dieter Hallervorden / © Bernd Spauke / Wild Bunch Germany