Wir bauen einen Paddock Trail – ein Selbstversuch Teil 7/10

Teilprojekt Zaunbau: Nur Feng-Shui-Anhänger bauen rund.

Teilprojekt Zaunbau: Nur Feng-Shui-Anhänger bauen rund

Der Bau der zweiten Zaunreihe war eine Premiere – zumal es keine Ecken geben sollte. Schon bei der Bestellung des Zaunmaterials war die Überraschung zu spüren, als es um die Kalkulation der Eckstrebenpfosten ging. Üblicherweise werden die rechten Winkel besonders verstärkt. Bei der Verwendung von T-Pfosten müssen pro Ecke drei Pfosten kalkuliert werden – inkl. spezieller Verbindungsstücke. Wir wollten jedoch maximal stumpfe Winkel bzw. abgeflachte Ecken. Das führte beim Lieferanten zu einigen Irritationen – denn nur Feng-Shui-Anhänger bauen runde Zaunanlagen. Ob die Pfosten halten werden – schließlich weisen stramm gespannte Weidezaunseile ein nicht unerhebliches Gewicht beziehungsweise Zugkraft auf -, muss nun die Praxis zeigen.
Das Setzen der Metallpfosten war tatsächlich „kinderleicht“ – selbst „frau“ kann mit der Ramme den Zaunpfahl mit relativ geringem Kraftaufwand in die Erde bringen. Allerdings haben wir hier in Brandenburg auch den typischen „Märkischen Sand“. Da keine Löcher wie beim konventionellen Zaunbau vorzubohren sind, war die Zeitersparnis enorm: insgesamt knapp 2,5 Stunden für etwas mehr als 50 Pfosten. Auch das Anbringen der Seilisolatoren war schnell realisiert. Die Mimik der neuen Isolatoren zum Einhängen des Weidezaunseils erfordert ebenfalls nur wenig Kraft.