Paddock Trail: Ein lebende Weidehütte bauen

Der Tunnel oder auch ein sogenanntes Schutzdach aus Weidensteckhölzern sind eine naturnahe Alternative zu konventionellen Weidehütten – und eignen sich daher besonders gut für den Paddock Trail.

Die naturnahe Pferdehaltung auf einem Paddock Trail muss auch vor dem Unterstand nicht Halt machen. Mit relativ wenig Aufwand – wenn auch mit etwas mehr an Geduld und Zeit – können sich Pferdehalter auch eine optisch zumeist deutlich schönere, weil lebende „Weide(n)hütte“ oder alternativ ein „Weide(n)schutzdach“ bauen…
Bei der Pflanzung von Weidentunneln oder -schutzdächern lässt sich die Vitalität des Weidenholzes besonders gut nutzen. Denn die in den Boden gesteckten, frisch geschnittenen Weidenstecklinge oder -steckhölzer treiben alsbald willig wieder aus und wachsen zu einem neuen Baum heran. Bei der Standortwahl sollte auf eine ausreichende Bodenfeuchtigkeit (nach Möglichkeit hoher Grundwasserspiegel) und möglichst viel Sonne geachtet werden.
Die Kriterien für die Eignung der Weidenart zum Bauen sind durch die Biegsamkeit des Materials und durch die Stabilität festgelegt. Ein gutes Ergebnis lässt sich mit der besonders wuchsfreudigen Purpurweide (Salix purpurea) und mit der Korb- bzw. Hanfweide (Salix vimenalis) erzielen. Wenig bis eingeschränkt geeignet sind die Silberweide (Salix alba) und die Salweide (Salix caprea). Als ungeeignet gelten u.a. die Ohrweide (Salix aurita), die Grauweide (Salix cinerea) und die Bruchweide (Salix fragilis).

Schade, Sie sind leider kein Club-Mitglied.

Dieser Inhalt ist nur für Mitglieder sichtbar. Werden Sie Mitglied und erhalten Sie ganz exklusiv Einblick in unsere Zirkuslektionen, Reitübungen, Expertentipps, über 700 andere Artikel sowie mehr als 500 Filme rund um’s Pferd. Wenn Sie erst einmal reinschnuppern möchten, können Sie uns ganz einfach durch eine 4-wöchige Test-Mitgliedschaft kennenlernen.

Testen Anmelden Mitglied werden