Linda Tellington-Jones im Portrait

Ein kleiner Abriss über das Leben und Wirken einer Pionierin.

Linda Tellington-Jones ist eine kanadische Tiertrainerin und wurde am 30. Juni 1937 geboren. Schon in jungen Jahren führte sie eigene und fremde Pferde auf Veranstaltungen vor. Sie gewann in fast allen Disziplinen des Reitsports Turniere auf Bundesebene, darunter das Reiten im Damensattel, Dressur und Springreiten, Westernreiten, Kutsche fahren, Jagd- und Distanzreiten.

Bemerkenswert: 7 Jahre lang hielt Linda Tellington-Jones den Rekord im „Jim Shoulders“-Rennen über 100 Meilen!

Zusammen mit ihrem Ehemann Wentworth Tellington, der ihr auch die Klassische Reitkunst lehrte, gründete sie die Pacific Coast Equestrian Research Farm. Dort widmeten sich die beiden der Fortbildung von Reitlehrern. Nachdem sich die Wege leider trennten, musste Linda Tellington-Jones sich anderen Projekten widmen, da sie als Einzelperson die Farm nicht weiterführen konnte. Nach einem Besuch von Ursula Bruns entwickelte sich zwischen den Frauen eine Freundschaft, die dazu führte, dass die beiden in Reken lehrten und neue Methoden zur Pferdeausbildung entwickelten. Ursula Bruns war es auch, die Linda zu ihrem ersten Buch überredete, das die TTouch-Methode erklärte. In Deutschland wurde die Kanadierin auf einen Schlag bekannt:

Sie war die erste, die auf der Equitana einen Ritt nur mit Halsring zeigte – zu dieser Zeit undenkbar! Gemeinsam mit Jean-Claude Dysli war sie für eine neue Art der Reitkultur in Deutschland verantwortlich, die seitdem nicht mehr zu bremsen ist.

Die von Linda Tellington-Jones entwickelte TTouch Methode ist nur ein Teil ihres TT.E.A.M. Systems. Dieses besteht aus Bodenarbeit, Führmethoden, lernfördernden Hindernissen und Berührungen (= TTouches). TT.E.A.M bedeutet übersetzt und ausgeschrieben „Tellington-Jones-Pferdebewusstseins-Methode“. TTouches bestehen aus vielen einzelnen Berührungen wie streicheln, kreisenden Fingern und einzelnen Körperbewegungen der Ohren, Beine und des Schweifs. Die Kommunikation von Pferd und Mensch und die Sensibilität der Hände nimmt durch die ständigen Berührungen zu.

Der Mensch erkennt so schnell Verspannungen, Blockaden und mangelndes Körpergefühl. TTouches beruhigen das Nervensystem des Pferdes und fördern somit den Stressabbau. Die Berührungen helfen, ein besseres Gefühl dafür zu bekommen was dem Pferd leicht oder schwer fällt, können aber auch zum Aufwärmen und Vorbereiten auf das Reiten dienen.

Mehr Informationen gibt es hier: https://tellington-methode.de/