1. Renntag auf der Galopprennbahn in München findet nun doch statt

Die Bayerische Besitzervereinigung führte zahlreiche Gespräche mit den Trainern, Besitzern, Züchtern und ebenso mit den Verantwortlichen im Dachverband Deutscher Galopp, um die Bedeutung von regelmäßigen Leistungsprüfungen für den Standort Bayern zu unterstreichen.

Das erfreuliche Ergebnis: Der Saisonauftakt in München, der für den 9. Mai geplant ist, soll nun doch stattfinden – Das hat ein Gespräch von Rennvereinspräsident Dietrich von Boetticher mit den Münchener Trainern am Mittwoch ergeben.

„Herr von Boetticher hat uns heute Abend versichert, dass er bereit ist den Renntag durchzuführen, natürlich unter den notwendigen Einschränkungen ohne Publikum mit auch nur beschränkter Anzahl an Personen auf der Bahn. Darüber sind wir froh und dankbar. Jetzt hoffen wir natürlich, was für alle Orte gilt, dass die Entscheider sich trauen und Genehmigungen aussprechen.“

teilte Trainer Michael Figge nach dem Gespräch mit Dietrich von Boetticher mit.

Voraussetzung: Die Renntage ohne Zuschauer in Deutschland müssen von den zuständigen Behörden erst genehmigt werden. Vom Dachverband ist zu hören, dass Präsident Dr. Michael Vesper im engen Austausch mit der Politik ist und stellvertretend für alle Rennvereine spricht. Als wichtigen Termin sieht man den 30. April, denn da soll bekanntlich erneut die Regierung tagen und die Pandemie Eindämmungsmaßnahmen beurteilen. Die dortigen Entscheidungen sind maßgeblich für die finale Terminplanung der ersten Renntage ohne Zuschauer (sog. “Geisterrenntage”).

Das vorläufige Nennungsergebnis für den 1. Renntag in München ist zwischenzeitlich knapp eine Woche vor Nennungsschluss ansehnlich und sollte noch weitere Starter anlocken:

Quelle: Bayer. Besitzervereinigung für Vollblutzucht und Rennen e.V.