Mustang Makeover 2018 – Anja Mertens

Anja Mertens ist bekannt aus den sozialen Medien und arbeitet nun zum ersten Mal mit einem Mustang.

1. Wer bist du und was kennzeichnet deine Arbeit mit Pferden?

Mein Name ist Anja Mertens, ich bin 30 Jahre alt und komme aus Köln. Ich reite schwerpunktmäßig Dressur (siegreich bis M*) mit meinem Welsh Pony und meine Arbeit zeichnet sicherlich die Vielseitigkeit aus, die ich mit meinen Pferden durchlebe. Neben Dressur springen wir auch gerne, ob im normalem Parcours oder im Gelände, wir reiten auf Messen & Shows und üben uns außerdem in der Freiarbeit und einigen Zirkuslektionen.

2. Weshalb hat die Arbeit mit Pferden für dich einen so wichtigen Stellenwert?

Pferde haben mich schon seit dem Kindesalter fasziniert. Sie sind absolut ehrliche Tiere und geben ein klares Feedback.

Die harmonische Zusammenarbeit zwischen Mensch und Pferd ist ein Gefühl, das ich nur schwer beschreiben kann.

3. Wie gefällt dir dein Mustang? Was fasziniert dich an ihr?

Meine Mustangstute ist mir in der kurzen Zeit schon sehr ans Herz gewachsen. Sie war am Anfang absolut scheu und distanziert und hat mich nicht an sich heran gelassen. Ganz mutig ist sie immer noch nicht, aber ich habe bereits ihr Vertrauen gewinnen können und seitdem schenkt sie mir jeden Tag ein bisschen mehr.

4. Welchen Charakter hat dein Mustang? Was sind ihre Stärken und Schwächen?

Charakterlich ist Equiteam’s Whisper ein sehr zurückhaltendes Pferd. Auch wenn sie grundsätzlich neugierig ist, so behält sie doch die nötige Vorsicht.

Wenn man sie auf seiner Seite hat, dann wächst sie über sich hinaus und versucht die Aufgaben, die man ihr stellt, bestmöglich zu lösen. Man merkt, wie sehr sie sich anstrengt, auch ihre Ängste zu überwinden.

5. Wie glaubst du, wird sich dein Mustang entwickeln? Für welche Disziplinen wird sie sich gut eignen?

Das ist natürlich schwierig zu beantworten. Ich selbst bin passionierte Dressurreiterin, würde meine Stute aber von der Anatomie eher im Westernbereich einordnen. Dennoch denke ich, dass man grundsätzlich alle Pferde klassisch ausbilden kann, das bedeutet ja nicht, dass sie dann auch in den Dressursport einsteigen müssen.

6. Was sollte der zukünftige Besitzer deines Mustangs für Eigenschaften mitbringen, um dem Tier gerecht zu werden?

Der neue Besitzer sollte vor allem ruhig und geduldig sein. Die Stute braucht das nötige Vertrauen in den Menschen, der mit ihr arbeitet. Dann tut sie fast alles für einen.

7. Hast du Angst davor, deinen Mustang nach der gemeinsamen Zeit an eine fremde Person abzugeben?

Auf jeden Fall, aber das wusste ich ja von Beginn der Challenge an. Ich wünsche mir, dass der neue Besitzer Interesse daran hat, sich nach dem Kauf mit mir zusammen zu setzen und von mir ein paar Tipps zum Umgang mit ihr anzunehmen. Das fänd ich ganz toll.

8. Worauf legst du beim Training mit dem Mustang besonderen Wert und was sollte sie auf jeden Fall lernen?

Der Mustang soll zu einem soliden Freizeitpferd für jedermann ausgebildet werden. Die Grundlagen wie Halftern, Führen, Putzen, Reiten in allen drei Grundgangarten, Gelände etc. sollten beherrscht werden, sodass ich das Pferd ruhigen Gewissens in gute Hände abgeben kann.

9. Inwiefern unterscheidet sich das Training mit dem Mustang von dem mit anderen unerfahrenen Pferden?

Allgemein habe ich natürlich viel mehr Zeit gebraucht, um das Vertrauen des Mustangs gewinnen zu können und die Stute problemlos anfassen zu können. Andere unerfahrene und / oder junge Pferde sind den Umgang mit dem Menschen ja schon gewohnt und brauchen nur eine entsprechende Grundausbildung. Das ist bei meinem Mustang anders gewesen, aber dadurch schätzt man ja nachher auch all das, was unsere Pferde uns zulassen umso mehr.

Mehr Informationen

Wenn du dich für Anja Mertens und ihre Arbeit interessierst, kannst du auf ihrem Youtube-Kanal stöbern.

Schlagworte