Mustang Makeover 2018 – Sebastian Nolewajka

Ein toller zweiter Platz für den sympathischen Pferdetrainer und seine dunkle Mustangstute.

Trainer Challenge Adult Horses

Sebastian Nolewajka mit Pferd und Reiters Joyful Journey

Er war zum zweiten Mal beim Mustang Makeover dabei, hatte zum zweiten Mal eine dunkle Mustangstute und hat den zweiten Platz bei der Trainer Challenge Adult Horses erreicht.
Vor allem im Finale konnte Joyful Journey zeigen, was für ein gelassenes und ruhiges Wesen sie hat.

Im Film seht ihr den Auftritt des tollen Teams:

Unser Vorab-Interview mit Sebastian

1. Wer bist du und was kennzeichnet deine Arbeit mit Pferden?

Ich bin der Sebastian und ich würde meine Arbeit mit Pferden nicht als Arbeit bezeichnen sondern viel lieber als Erziehung und mentales Training. So gut wie jedes Problem mit unseren Pferden liegt in deren Kopf und nicht im Körper… somit möchte ich erst in das Gehirn und dann in den Körper. Versteht mich mein Pferd und ich kann ein Gefühl erzeugen, wird der Körper fast von ganz allein geschmeidig. Ausserdem möchte ich den Pferden ihr Selbstvertrauen stärken und ihnen all das beibringen, was sie in unserer Welt benötigen.

2. Weshalb hat die Arbeit mit Pferden für dich einen so wichtigen Stellenwert?

Weil die Pferde die besten Lehrer sind, wenn es um mein eigenes Leben geht, sie reflektieren, inspirieren mich immer wieder und ich höre so gut zu wie es nur geht. Ohne sie würde ich nicht dort stehen wo ich stehe, sie haben mich zu einem sehr glücklichen und zufriedenen Menschen gemacht, vor allem mit mir selbst.

3. Wie gefällt dir dein Mustang? Was fasziniert dich an ihr?

Journey hat unfassbar schöne Augen, sie hat einen so wunderbaren Ausdruck und sie fühlt sich verdammt gut an wenn sie in meiner Nähe ist. Sie lernt schnell und wir haben inzwischen eine wunderbare Freundschaft zueinander.

Absolut faszinierend ist es, dass sie alles schnell auffasst und extrem gut verknüpfen kann.

4. Welchen Charakter hat dein Mustang? Was sind ihre Stärken und Schwächen?

Sie hatte einen relativ hohen Selbstschutz, ich war Tage damit beschäftigt sie anfassen zu dürfen, aber sobald sie mich verstanden hat, hat es „klick“ gemacht und das Lernen ging super schnell voran. Sie hat beständig verweigert sich berühren zu lassen, aber genau das ist nun auch ihre Stärke, sie lernt beständig und lässt so vieles zu.
Für mich hat kein Mustang / Pferd eine Schwäche, natürlich können sie mal hier und da Probleme haben, aber da möchte ich ihnen helfen. Journeys Stärken sind bisher unser Trailpark (Heidehorsetrail), den meisterte sie von Anfang an wie ein Profi, aber sie hatte ja auch genug Training draussen in der Wildnis. Ausserdem lässt sie sich hervorragend reiten und hat wunderbare Gänge.

5. Wie glaubst du, wird sich dein Mustang entwickeln? Für welche Disziplinen wird sie sich gut eignen?

Journey wird sich zu einem hervorragenden Reitpferd und Menschenfreund entwickeln. Sie bewegt sich wunderbar und zeigt sogar fliegende Wechsel. Was jetzt schon klar ist, sie wird im Gelände ein absoluter Vollprofi sein. Distanzritte werden überhaupt kein Problem werden.

6. Was sollte der zukünftige Besitzer deines Mustangs für Eigenschaften mitbringen, um dem Tier gerecht zu werden?

Im Grunde was jeder Besitzer eines Pferdes mitbringen sollte. Das sind Eigenschaften wie: Lernbereitschaft, auf das Pferd zu hören, Führungsqualitäten, konsequent zu sein und viel Abwechslung zu bieten.

Was mir besonders wichtig wäre ist die Haltung, da sollte sie auf jeden Fall direkte Gesellschaft haben und viel viel Auslauf…

7. Hast du Angst davor, deinen Mustang nach der gemeinsamen Zeit an eine fremde Person abzugeben?

Ich habe keine Angst davor Journey in fremde Hände abzugeben.

Ich werde sie bis dahin mit all meinem Wissen und meiner Liebe auf diesen Tag vorbereiten und sie wird den Rest erledigen.

Sie wird so gut ausgebildet werden, dass sie nach einer Einweisung dem Besitzer keine Schwierigkeiten machen wird.

8. Worauf legst du beim Training mit dem Mustang besonderen Wert und was sollte er/sie auf jeden Fall lernen?

Ich lege besonders Wert darauf, dass Journey versteht, dass wir nur Gutes wollen. Dass sie, wenn sie mit uns zusammen ist, viel Spass und Freude hat. Sie wird von mir in alle Richtungen ausgebildet werden, damit sie mit allem klar kommt was von ihr verlangt wird. Sie soll ausserdem lernen sich auch in Situationen zurecht zu finden, die wir nicht immer vorhersehen können.

9. Inwiefern unterscheidet sich das Training mit dem Mustang von dem mit anderen unerfahrenen Pferden?

Es gibt ein paar Unterschiede: Der erste ist, dass wir erstmal an den Mustang rankommen müssen, da er bisher wild gelebt hat er erst einmal scheu ist. Ausserdem findet man schnell raus, dass der Mustang erstmal keinen Sinn darin sieht im Kreis zu laufen. Mustangs fixieren uns ausserdem extrem, es ist kaum bis gar nicht möglich an ihnen über die Seiten um’s Hinterteil zu laufen. Sie drehen sich ständig mit den Augen zu einem…

Mehr Informationen

Hat das Interview dein Interesse geweckt? Wenn ja, kannst du dich auf der Website von Sebastian Nolewajka näher über seine Arbeit informieren.
Hier kannst du außerdem nachsehen, wie das Mustang Makeover 2017 für ihn und seine Shy Milla war.

Alle Ergebnisse des Mustang Makeover 2018 mit tollen Videos findest du hier.

Schlagworte